AMDs Sockel AM4 im Detail abgelichtet

Die japanischen Kollegen von PC-Watch haben einen Komplett-PC mit AM4-Mainboard in die Finger bekommen und auf Herz und Nieren getestet. Der verbaute A12-9800 (Bristol Ridge) trat an gegen einen A10-7870K (Godavari). Letzterer saß auf einem Mainboard mit Sockel FM2+. Es sind zwar nicht die ersten Testergebnisse eines Bristol Ridge auf Sockel AM4, aber neben diesen fanden wir vor allem die erstmals exakt ausgemessenen Sockelhalterungen interessant.

am43

Auf dem Foto des Sockels an sich erkennt man gut, wie viele Pins der neue Sockel bietet. Sie sind nicht nur kleiner, sondern auch dichter gepackt, als bisherige PGA-Sockel von AMD. Neben der Interkompatibilität verschiedener Prozessoren dürfte der integrierte Chipsatz einige der hinzugekommenen Kontakte erfordern.

am4am42

PC-Watch hat außerdem die Backpanels nebeneinandergelegt. Während bei FM2+ (links) die Abstände der Bohrungen ca. 96 x 48 mm aufweisen, kommt AM4 auf 90 x 54 mm. Viele Kühler werden daher eine neue Grundplatte benötigen. Die Abstände der Haltenasen selbst haben die Kollegen leider nicht vermessen.

Vielen Dank an likeubetty für den Hinweis im Forum.

Quelle: PC-Watch (via Google-Translator)