AMDs Sockel AM4 im Detail abgelichtet

Die japa­ni­schen Kol­le­gen von PC-Watch haben einen Kom­plett-PC mit AM4-Main­board in die Fin­ger bekom­men und auf Herz und Nie­ren getes­tet. Der ver­bau­te A12-9800 (Bris­tol Ridge) trat an gegen einen A10-7870K (Goda­va­ri). Letz­te­rer saß auf einem Main­board mit Sockel FM2+. Es sind zwar nicht die ers­ten Test­ergeb­nis­se eines Bris­tol Ridge auf Sockel AM4, aber neben die­sen fan­den wir vor allem die erst­mals exakt aus­ge­mes­se­nen Sockel­hal­te­run­gen inter­es­sant.

am43

Auf dem Foto des Sockels an sich erkennt man gut, wie vie­le Pins der neue Sockel bie­tet. Sie sind nicht nur klei­ner, son­dern auch dich­ter gepackt, als bis­he­ri­ge PGA-Sockel von AMD. Neben der Inter­kom­pa­ti­bi­li­tät ver­schie­de­ner Pro­zes­so­ren dürf­te der inte­grier­te Chip­satz eini­ge der hin­zu­ge­kom­me­nen Kon­tak­te erfor­dern.

am4am42

PC-Watch hat außer­dem die Back­pa­nels neben­ein­an­der­ge­legt. Wäh­rend bei FM2+ (links) die Abstän­de der Boh­run­gen ca. 96 x 48 mm auf­wei­sen, kommt AM4 auf 90 x 54 mm. Vie­le Küh­ler wer­den daher eine neue Grund­plat­te benö­ti­gen. Die Abstän­de der Hal­tena­sen selbst haben die Kol­le­gen lei­der nicht ver­mes­sen.

Vie­len Dank an likeu­bet­ty für den Hin­weis im Forum.

Quel­le: PC-Watch (via Goog­le-Trans­la­tor)