Zens Taktraten und Preise durchgesickert

Die Spatzen pfeifen es schon von den Dächern, Anfang März soll AMDs neue Mikroarchitektur Zen in Form der Ryzen-CPUs auf den Markt kommen. Viel wurde über die Taktraten und Preispunkte, die AMD aufrufen wird, gerätselt. Einige Online-Händler haben nun den Schleier gehoben und einige Ryzen-Prozessoren in ihr Sortiment aufgenommen. Die Preise der drei Spitzenmodelle „Ryzen 7” mit 8 Kernen gestalten sich wie folgt:

Name

Modell

Kerne

Takt

TDP

L2+L3 Cache

Preis

RYZEN 7  

1800X

8

4,0 GHz

95W

20 MiB

ca. 500 US$

RYZEN 7  

1700X

8

3,8 GHz

95W

20 MiB

ca. 380 US$

RYZEN 7  

 1700

8

3,7 GHz

65W

20 MiB

ca. 320 US$

Inwieweit diese Preise nun AMDs unverbindlichen Preisempfehlungen entsprechen oder ob eventuell der Händler einen gewissen Anteil aufgeschlagen hat, ist unklar.  Auch eine Preisbewegung nach oben wäre nicht unmöglich, Zollgebühren und Transportkosten nach Europa fehlen noch. Trotzdem kann man damit sagen, dass die Preise der Ryzen-Spitzenmodelle Pi*Daumen zwischen 300 und 500 Euro liegen werden.

Für die Aussage, ob dies nun ein günstiges Angebot oder gar ein Schnäppchen darstellt, muss man erste Tests abwarten. Acht Kerne mit 16 Threads, 20 MiB Cache und 4 GHz bei nur 95 W TDP klingen auf dem Papier aber erst einmal nach einem guten Angebot. Intels Achtkernprozessor i7-6900K kostet über 1000 Euro bei etwas weniger Maximaltakt (3,7 GHz) und einer TDP von 140 W. Sollten diese 300 Mhz Taktunterschied reichen, um AMDs IPC-Nachteil aufzuwiegen, würde es sich um ein sehr gutes Angebot handeln – auch wenn man sich an Preise um die 500 Euro für AMD-Produkte erst einmal wieder gewöhnen muss 🙂