Günstige A320-Mainboards von MSI, Biostar, Gigabyte und ASUS

In all den Hoch­glanz-Reviews zu AMDs neu­er Ryzen-Platt­form kom­men in der Regel Main­boards mit X370-Chip­satz zum Ein­satz. Das sind Pla­ti­nen in Voll­aus­stat­tung, die teils 200 EUR und mehr kos­ten. Für Enthu­si­as­ten, die sich einen AMD Ryzen 7 1800X für 500 EUR gön­nen, mag das eine inter­es­san­te Platt­form sein. Der Groß­teil der Anwen­der wird jedoch mit güns­ti­ge­ren Main­boards Vor­lieb neh­men. Par­al­lel zu den Ryzen-7-CPUs und den X370-Main­boards wur­den vor ca. 6 Wochen auch die Main­boards mit B350-Chip­satz ein­ge­führt – jedoch kaum beach­tet.

Seit ges­tern prä­sen­tie­ren die Main­board-Her­stel­ler auch ihre Brot-und-But­ter-Pla­ti­nen, die für Enthu­si­as­ten unin­ter­es­sant sind, aber in den Groß­teil der erschwing­li­chen Ryzen-Sys­te­me für Nut­zer ohne OC-Ambi­tio­nen wan­dern wer­den: die Main­boards mit AMD-A320-Chip­satz.

Den Anfang mach­te bereits ges­tern MSI mit einer Pres­se­mit­tei­lung. Hier wur­den fol­gen­de Main­boards vor­ge­stellt:

  • MSI A320M GAMING PRO / 84 EUR
  • MSI A320M BAZOOKA / 89 EUR
  • MSI A320M GRENADE / 79 EUR
  • MSI A320M PRO-VD/S / 66 EUR

Nähe­re Details sie­he Pres­se­mit­tei­lung oder unse­re Main­board-Daten­bank.

Kurz dar­auf folg­te Bio­star mit sei­nem A320-Sor­ti­ment:

  • Bio­star A320MH PRO
  • Bio­star A320MD PRO

Unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lun­gen gibt’s hier nicht, dafür jedoch wird die “Nano Car­bon Coa­ting Heat­sink” Tech­no­lo­gie her­vor­ge­ho­ben, dank der die Tem­pe­ra­tu­ren an kri­ti­schen Punk­ten des Main­boards deut­lich nied­ri­ger lie­gen sol­len.

Giga­byte folg­te heu­te pünkt­lich zum Launch des AMD Ryzen 5 mit einer Pres­se­mit­tei­lung. Hier dür­fen sich poten­zi­el­le Kun­den auf fol­gen­de Main­board freu­en:

  • Giga­byte GA-A320-DS3
  • Giga­byte GA-A320M-HD2
  • Giga­byte GA-A320M-DS2

Dabei ist das Giga­byte GA-A320-DS3 momen­tan das ein­zi­ge A320-Main­board im Full-ATX-For­mat. Alle ande­ren offi­zi­ell prä­sen­tier­ten A320-Main­boards kom­men im µATX-Form­fak­tor daher.

Und dann wäre da noch ASUS, die irgend­wie eine selt­sa­me Bezie­hung zu AM4 zu haben schei­nen. Einer­seits war ASUS der ers­te Main­board-Her­stel­ler, der über­haupt eine Pla­ti­ne für den Sockel AM4 pro­du­zier­te; damals das ASUS A320M-C zu den Bris­tol-Ridge-APUs für den OEM-Markt. Dann aller­dings geriet ASUS auf einen Son­der­weg. Wäh­rend alle invol­vier­ten Main­board-Her­stel­ler früh­zei­tig auf der CES im Janu­ar ihre AM4-Boards prä­sen­tier­ten, war von ASUS nichts zu sehen und zu hören. Das seit einem hal­ben Jahr ver­füg­ba­re ASUS A320M-C ist nach wie vor nicht auf der ASUS-Home­page zu fin­den. Auch zum heu­ti­gen Ryzen-5-Launch gibt’s kei­ne geson­der­ten Aktio­nen von ASUS. Inzwi­schen exis­tiert zwar auch das ASUS Prime A320M-K, das unse­re fin­di­gen Mode­ra­to­ren bereits in unse­rer Main­board-Daten­bank gelis­tet haben und für das es auch bereits eine Sei­te gibt bei ASUS. Regu­lär über die Web­sei­te fin­det man das Board jedoch noch nicht, auch eine PM von ASUS wur­de noch nicht dazu ver­sandt. Gerüch­te­wei­se war es auch ASUS, die zuletzt so unver­hoh­len gegen AMDs Ryzen-Launch gewet­tert hat­ten. Was immer dort vor­ge­fal­len sein mag…

Alle ver­füg­ba­ren Main­boards für den Sockel AM4 sind im Preis­ver­gleich zu fin­den.