AMD Ryzen geht vor – APU Raven Ridge erst zu Weihnachten

Im Rahmen der Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das erste Quartal 2017 hat AMD im Earnings Call weitere Details zu kommenden Produkten genannt. Nach der Vorstellung von Ryzen 7 im März und Ryzen 5 im April sollen zu Beginn des zweiten Halbjahres die kleinen Ryzen 3 folgen. Die erste APU-Generation auf Basis der Zen-Architektur mit Codenamen Raven Ridge muss demnach hinten anstehen. Hier soll das mobile Segment den Anfang machen, sodass nach AMDs Plänen kurz vor Weihnachten die ersten Raven-Ridge-Notebooks in den Regalen liegen sollen. Auch Raven Ridge soll unter dem Markennamen Ryzen segeln und so vom Image der Topmodelle profitieren.

Doch bis zur zweiten Jahreshälfte ist es noch ein Weilchen und bis dahin wird es AMD ganz sicher nicht langweilig werden, denn zuvor stehen zwei wichtige Termine auf dem Plan, die für AMDs Zukunft nicht minder wichtig sind als Ryzen: Zum einen soll Naples für AMD den Weg zurück in den margenträchtigen Servermarkt ebnen, zum zweiten soll Vega AMD wieder auf Augenhöhe mit NVIDIA im Bereich High-End-Grafik bringen. Überdies halten sich die Gerüchte zu einer Ryzen-Variante von Naples für Enthusiasten mit deutlich mehr als 8 Kernen hartnäckig. Letzteres ist aber nicht bestätigt.

Im Überblick sieht das Ganze so aus:

  • H1: AMD Vega (High-End-GPU der nächsten GCN-Generation)
  • H1: AMD Naples (Server-CPU mit Zen-Architektur und bis zu 32 Kernen)
  • H2 früh: AMD Ryzen 3 (Zen für Einsteiger mit 4 Kernen)
  • H2 spät: mobile APUs der Reihe Raven Ridge unter Ryzen-Flagge