AMD Kaveri: Steamroller-Kerne bieten 20 % höhere IPC

Wäh­rend sei­ner Pres­se­kon­fe­renz auf der CES 2014 hat AMD die “Kaveri”-APUs offi­zi­ell vor­ge­stellt und zugleich eini­ge Anhalts­punk­te für deren Leis­tungs­fä­hig­keit preis­ge­ge­ben. Dem­nach soll die drit­te Aus­bau­stu­fe der “Bulldozer”-Architektur namens “Steam­rol­ler” gegen­über den “Piledriver”-Kernen eine bis zu 20 % höhe­re Rechen­leis­tung pro Takt (IPC) bie­ten. Laut den Fuß­no­ten des Foli­en­sat­zes bezieht AMD die­se Anga­be auf einen Ver­gleich zwi­schen A10-7850K (“Kave­ri”) und A10-6800K (“Rich­land”) im hoch­op­ti­mier­ten x264 HD Bench­mark 5.0.1, wobei die Takt­fre­quenz der CPU-Ker­ne bei­der APUs auf 3,7 GHz ein­ge­stellt wur­de und als Arbeits­spei­cher jeweils DDR3-2133 zum Ein­satz kam. “Kave­ri” schafft im Second Pass — in dem die eigent­li­che Enko­die­rung des Vide­os statt­fin­det —  8,53 fps und “Rich­land” 7,09 fps. Ein Teil die­ser Zuge­win­ne gegen­über der Vor­gän­ger­ge­nera­ti­on geht jedoch durch die nied­ri­ge­ren Takt­fre­quen­zen wie­der ver­lo­ren.

Wich­tigs­te Neue­rung von “Kave­ri” sind aber des­sen HSA-Fähig­kei­ten dank GCN-GPU und hUMA-Spei­cher­con­trol­ler. Ent­spre­chend groß fal­len die Zuge­win­ne gegen­über der Vor­gän­ger­ge­nera­ti­on in ent­spre­chen­den Bench­marks aus, die auch die Rechen­leis­tung der GPU ein­be­zie­hen. Im Base­mark­CL soll bei­spiels­wei­se die von der GPU erbrach­te Rechen­leis­tung um 50 % höher lie­gen.

Laut AMD sol­len ab sofort Sys­tem­in­te­gra­to­ren die neu­en APUs vor­be­stel­len kön­nen. Die Ver­füg­bar­keit im Han­del ist für den 14. Janu­ar 2014 ange­kün­digt.

Kaveri-Modelle - 1Q14

Quel­le: AMD