G.Skill bringt Ryzen-2000-kompatible RAM-Module

Beim Start der ers짯ten Ryzen-Gene짯ra짯ti짯on vor etwas mehr als einem Jahr wur짯de schnell die Spei짯cher짯pro짯ble짯ma짯tik the짯ma짯ti짯siert. Nach etwas Fein짯schliff an den AGE짯SA-Codes im BIOS stell짯ten eini짯ge RAM-Anbie짯ter wie Cor짯sair, ADATA und G.Skill spe짯zi짯ell getes짯te짯te Arbeits짯spei짯cher짯mo짯du짯le zum Kauf. Die짯se Lie짯fert G.Skill nun direkt zum Markt짯start der zwei짯ten Ryzen-Gene짯ra짯ti짯on, wenn짯gleich die Spei짯cher짯kom짯pa짯ti짯bi짯li짯t채t der neu짯en Pro짯zes짯so짯ren ein gutes St체ck bes짯ser ist.

Die neu짯en Modu짯le der Seri짯en Trident Z GRB und Sni짯per X sol짯len mit den neu짯en AMD-Pro짯zes짯so짯ren je nach Kit zwi짯schen 3200 und 3600 MHz errei짯chen. Der Her짯stel짯ler gibt an den RAM in die짯sen Takt짯ra짯ten auf einem ASUS-Main짯board Cross짯hair VII Hero getes짯tet zu haben. Als Beweis ist die Pres짯se짯mit짯tei짯lung mit einem Screen짯shot gar짯niert, der einen 5멣t체ndigen Stress짯test ohne Feh짯ler darstellt.

Der Ver짯kauf der neu짯en Rie짯gel soll zum Ende des Monats star짯ten. Von den 쏿lten Trident-Modu짯len unter짯schei짯den kann man sie an der Model짯num짯mer, wel짯che bei den Neu짯lin짯gen auf TZRX endet. Eini짯ge der lang짯sa짯me짯ren Trident-Rie짯gel sind bereits seit eini짯gen Mona짯ten im Han짯del, die Ank체n짯di짯gung d체rf짯te sich daher vor allem auf die bis zu 3600 MHz schnell tak짯ten짯den Spei짯cher beziehen.

Ein Per짯fo짯man짯ce짯ge짯winn ist bei AMD-Pro짯zes짯so짯ren auf jeden Fall zu erwar짯ten. Wie schon die ers짯te Gene짯ra짯ti짯on ska짯liert die Zen+-Architektur vor allen in Spie짯len sehr gut mit dem Speicher.