AMD Catalyst Omega: Spezialedition vom Treiberpaket bringt Downsampling f체r Radeons und viele weitere Neuerungen

Artikel-Index:

Als vor짯ge짯zo짯ge짯nes Weih짯nachts짯ge짯schenk stellt AMD heu짯te eine Spe짯zia짯ledi짯ti짯on des Cata짯lyst-Trei짯ber짯pa짯kets bereit, die voll짯ge짯packt ist mit neu짯en Fea짯tures. Dazu z채h짯len bei짯spiels짯wei짯se das lang짯ersehn짯te Down짯sam짯pling, Open짯CL 2.0 und Dis짯play짯Po짯rt Adap짯ti짯ve-Sync (Free짯Sync), um nur eini짯ge High짯lights zu nen짯nen. Au횩er짯dem hat das Trei짯ber짯team an Per짯for짯mance짯op짯ti짯mie짯run짯gen gear짯bei짯tet und eine gro짯횩e Anzahl von Bugs beho짯ben, zu denen auch die 체ber das ent짯spre짯chen짯de For짯mu짯lar von Nut짯zern gemel짯de짯ten Top 30 z채h짯len. Um die her짯aus짯ge짯ho짯be짯ne Stel짯lung des heu짯ti짯gen WHQL-Releases zu unter짯strei짯chen, hat das Trei짯ber짯pa짯ket sogar einen spe짯zi짯el짯len Namen erhal짯ten: Cata짯lyst Ome짯ga. Moment! War da nicht mal was? 횆lte짯re Semes짯ter wer짯den sich an die짯ser Stel짯le wahr짯schein짯lich an die 쐅uten alten Zei짯ten erin짯nern, denn Ome짯ga-Trei짯ber gab es schon ein짯mal, aller짯dings damals in Form eines von einem Pro짯gram짯mie짯rer in des짯sen Frei짯zeit modi짯fi짯zier짯ten Treiberpakets.

Virtual Super Resolution

Mit dem Cata짯lyst Ome짯ga h채lt eine von Enthu짯si짯as짯ten seit Jah짯ren ersehn짯te Funk짯ti짯on Ein짯zug: Down짯sam짯pling oder Vir짯tu짯al Super Reso짯lu짯ti짯on (VSR), wie AMD es nennt. Dabei han짯delt es sich um eine spe짯zi짯el짯le Ver짯si짯on von Supers짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing (SSAA, genau짯er: Orde짯red Grid Supers짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing, oder kurz OGSSAA), die auch in Spie짯len funk짯tio짯niert, wel짯che kei짯ne Unter짯st체t짯zung f체r die 체bli짯che Kan짯ten짯gl채t짯tung mit짯tels Mul짯tis짯am짯ple-Anti-Ali짯a짯sing (MSAA) bie짯ten. Zus채tz짯lich ver짯rin짯gert OGSSAA Flim짯mern. Mit VSR wird zun채chst das Bild in einer Auf짯l철짯sung ober짯halb der nati짯ven Auf짯l철짯sung des ange짯schlos짯se짯nen Dis짯plays berech짯net und dann her짯un짯ter짯ska짯liert. Im Fal짯le einer 쐇nter짯nen UHD-Auf짯l철짯sung (3840 x 2160 Pixel) und der Aus짯ga짯be auf einem FullHD-Dis짯play (1920 x 1080 Pixel) muss somit die vier짯fa짯che Anzahl von Pixeln berech짯net wer짯den, was theo짯re짯tisch die Rechen짯last pro Bild vervierfacht.

Um VSR zu akti짯vie짯ren, muss im Cata짯lyst Con짯trol Cen짯ter (CCC) in den Bild짯schirm짯ein짯stel짯lun짯gen ein Haken bei Vir짯tu짯al Super Reso짯lu짯ti짯on gesetzt wer짯den. Danach soll짯ten in den Gra짯fik짯op짯tio짯nen der Spie짯le auch Auf짯l철짯sun짯gen aus짯w채hl짯bar sein, die ober짯halb der vom ange짯schlos짯se짯nen Dis짯play, aber unter짯halb von UHD liegen.

Zum Start ist VSR aller짯dings nur auf den Rade짯on R9 295X2, R9 290(X) und R9 285 frei짯ge짯schal짯tet, was aber zu ver짯schmer짯zen sein d체rf짯te, da VSR die schw채짯che짯ren Gra짯fik짯kar짯ten schnell 체ber짯for짯dern d체rf짯te. Laut AMD wur짯de die Funk짯ti짯on erst auf die짯sen Gra짯fik짯kar짯ten vali짯diert. Die Unter짯st체t짯zung f체r wei짯te짯re Gra짯fik짯kar짯ten wur짯de in Aus짯sicht gestellt. Aktu짯ell plant AMD in naher Zukunft ein 쏱ha짯se 2 Update, mit dem VSR f체r alle dedi짯zier짯ten Rade짯on-Gra짯fik짯kar짯ten ab der Rade짯on R7 260 erm철g짯licht wer짯den soll. Zu 채lte짯ren Model짯len aus der Serie Rade짯on HD 7000, die eben짯falls auf der GNC-Archi짯tek짯tur basie짯ren und zum Teil in leicht abge짯wan짯del짯ter Kon짯fi짯gu짯ra짯ti짯on unter neu짯em Namen Teil der Rade짯on-Rx-2xx-Serie sind, gibt es auch auf Nach짯fra짯ge kei짯ne dies짯be짯z체g짯li짯chen Informationen.


횥ber짯sicht ver짯f체g짯ba짯rer VSR-Modi

AMD nutzt f체r die eige짯ne Imple짯men짯tie짯rung von Down짯sam짯pling eine Hard짯ware-Ein짯heit der GPU, um das vom Spiel ger짯en짯der짯te Bild auf die Aus짯ga짯be짯auf짯l철짯sung f체r den ange짯schlos짯se짯nen Bild짯schirm her짯un짯ter zu ska짯lie짯ren. Eben짯die짯se Hard짯ware-Ska짯lie짯rer ver짯f체짯gen inner짯halb der Rade짯on-Rx-2xx-Serie 체ber unter짯schied짯li짯che F채hig짯kei짯ten, was sich in den unter짯st체tz짯ten Auf짯l철짯sun짯gen wider짯spie짯gelt. Ent짯spre짯chend wird es wohl auch mit 쏱ha짯se 2 in Abh채n짯gig짯keit von der GPU Unter짯schie짯de bei den unter짯st체t짯zen VSR-Modi geben.

Display-Technologie

Wie schon vom 쏥am짯ing Sci짯en짯tist Richard Hud짯dy ange짯k체n짯digt, bie짯tet der Cata짯lyst Ome짯ga erst짯mals die f체r das Pro짯jekt Free짯Sync not짯wen짯di짯ge Funk짯tio짯na짯li짯t채t, um Moni짯to짯re 체ber Dis짯play짯Po짯rt Adap짯ti짯ve-Sync anzu짯steu짯ern. Adap짯ti짯ve-Sync ist Bestand짯teil des VESA-Stan짯dards Dis짯play짯Po짯rt 1.2a und sorgt f체r eine Syn짯chro짯ni짯sie짯rung von Bereit짯stel짯lung eines Bil짯des durch die Gra짯fik짯kar짯te und des짯sen Anzei짯ge auf dem Moni짯tor. Hier짯durch las짯sen sich Tearing-Effek짯te und Stot짯tern ver짯mei짯den. Ers짯te Dis짯plays mit Unter짯st체t짯zung f체r Adap짯ti짯ve-Sync sol짯len im ers짯ten Quar짯tal ver짯f체g짯bar wer짯den. Sam짯sung hat erst k체rz짯lich ent짯spre짯chen짯de Model짯le offi짯zi짯ell angek체ndigt.

Auch wenn die Fu횩짯no짯te auf Folie 21 etwas ande짯res aus짯sagt, best채짯tigt uns AMD auf Nach짯fra짯ge, dass Cata짯lyst Ome짯ga bereits Free짯Sync unter짯st체tzt. Au횩er짯dem muss die Gra짯fik짯kar짯te hard짯ware짯sei짯tig 체ber die not짯wen짯di짯ge Funk짯tio짯na짯li짯t채t in der Dis짯play-Engi짯ne ver짯f체짯gen. Dies ist bei den dedi짯zier짯ten Gra짯fik짯kar짯ten AMD Rade짯on R9 295X2, R9 290X, R9 290, R9 285, R7 260X, R7 260 und HD 7790 der Fall. Sel짯bi짯ges gilt f체r die APUs Kaveri, Kabi짯ni, Temash, Bee짯ma und Mul짯lins. Alle ande짯ren Gra짯fik짯kar짯ten der Gene짯ra짯tio짯nen Rade짯on HD 7000, HD 8000 und Rx 2xx erf체l짯len nur teil짯wei짯se die tech짯ni짯schen Vor짯aus짯set짯zun짯gen, sodass hier Adap짯ti짯ve-Sync nur f체r die Video짯wie짯der짯ga짯be und zur Ener짯gie짯ein짯spa짯rung ver짯wen짯det wer짯den kann, nicht aber f체r tearing- und stot짯ter짯frei짯es Spie짯len. Soll짯te es bei bestimm짯ten Spie짯len zu Pro짯ble짯men mit Adap짯ti짯ve-Sync kom짯men, stellt das CCC eine Opti짯on zur Deak짯ti짯vie짯rung der dyna짯mi짯schen Bild짯wech짯sel짯ra짯te bereit.

Dar짯체ber hin짯aus k철n짯nen die dedi짯zier짯ten Gra짯fik짯kar짯ten ab die짯sem Gra짯fik짯trei짯ber jetzt auch Dis짯plays wie das Dell UP2715K mit einer Auf짯l철짯sung von 5120x2880 Pixel (5K) bei 60 Hz 체ber zwei DisplayPort1.2멇nschl체sse ansteu짯ern. Wohl eher f체r pro짯fes짯sio짯nel짯le Ein짯satz짯zwe짯cke ist die Erwei짯te짯rung f체r Eye짯fi짯ni짯ty gedacht, die k체nf짯tig die Ansteue짯rung von bis zu 24 Dis짯plays (vier GPUs mit jeweils 6 Dis짯plays) ohne spe짯zi짯el짯le Zusatz짯hard짯ware erm철g짯licht. Zudem will AMD erneut die Kon짯fi짯gu짯ra짯ti짯on und Hand짯ha짯bung der Mul짯ti-Moni짯tor-L철sung opti짯miert haben.

Wei짯ter짯hin ver짯f체gt der Trei짯ber 체ber eine schnel짯le짯re Erken짯nung von neu짯an짯ge짯schlos짯se짯nen Dis짯plays. Wer bei짯spiels짯wei짯se h채u짯fi짯ger sein Note짯book mit einem zus채tz짯li짯chen Dis짯play ver짯bin짯det, wird dies durch짯aus zu sch채t짯zen wis짯sen. Wir haben kei짯ne Stopp짯uhr ver짯wen짯det, aus eige짯ner Erfah짯rung k철n짯nen wir aber sagen, dass es sich defi짯ni짯tiv schnel짯ler anf체hlt.

Video-Postprocessing

Flu짯id Moti짯on Video, was durch die Berech짯nung von Zwi짯schen짯bil짯dern eine fl체s짯si짯ge짯re Blu-ray-Wie짯der짯ga짯be erm철g짯li짯chen soll, wird jetzt bereits auf APUs mit einer TDP ab 35 W zur Ver짯f체짯gung ste짯hen. Offen짯bar kann die짯se Funk짯ti짯on nur im Zusam짯men짯spiel mit Cyber짯Link PowerDVD 14 ver짯wen짯det werden.
Auch die Postpro짯ces짯sing-Fil짯ter zur Ver짯bes짯se짯rung der Qua짯li짯t채t von stark kom짯pri짯mier짯ten Vide짯os (gerin짯ge Bit짯ra짯te) mit gerin짯ger Auf짯l철짯sung wur짯den 체ber짯ar짯bei짯tet und sol짯len jetzt ein bes짯se짯res Ergeb짯nis lie짯fern. Besit짯zer eines UHD/4K-Bild짯schirms und min짯des짯tens einer Rade짯on R7 260 pro짯fi짯tie짯ren vom Hoch짯ska짯lie짯rungs짯fil짯ter f체r FullHD-Vdieos.

Neuauflage der eXternal Graphics Platform (XGP)

Exter짯ne Gra짯fik짯l철짯sun짯gen f체r Note짯books hat AMD in der Ver짯gan짯gen짯heit schon in unter짯schied짯li짯chen Aus짯pr채짯gun짯gen unter짯st체tzt. Mit dem Cata짯lyst Ome짯ga gilt dies nun auch f체r den k체rz짯lich von Ali짯en짯wa짯re vor짯ge짯stell짯ten Gra짯phics Ampli짯fier, der die Kom짯bi짯na짯ti짯on eines recht mobi짯len 13,3-Gaming-Notebooks mit einer sehr poten짯ten Desk짯top-Gra짯fik짯kar짯te bei짯spiels짯wei짯se vom Kali짯ber einer Rade짯on R9 290X erm철g짯licht. Ent짯spre짯chend gigan짯tisch fal짯len die Stei짯ge짯run짯gen bei den FPS aus. Aller짯dings konn짯te sich in der Ver짯gan짯gen짯heit kei짯ne der짯ar짯ti짯ge L철sung wirk짯lich am Markt durch짯set짯zen. Allein der Ver짯kaufs짯preis f체r den Ali짯en짯wa짯re Gra짯phics Ampli짯fier ohne jede Gra짯fik짯kar짯te von 249 궗 d체rf짯te bereits vie짯le poten짯ti짯el짯le Kun짯den abschrecken.

Mantle-Update

Der Gam짯ing Evol짯ved Cli짯ent von Raptr soll heu짯te eben짯falls in einer neu짯en Ver짯si짯on erschei짯nen, die Unter짯st체t짯zung f체r Man짯t짯le bie짯tet, sodass Vide짯os auch unter Ver짯wen짯dung der Man짯t짯le-API auf짯ge짯zeich짯net und gestreamt wer짯den k철n짯nen. Bis짯her war dies nur im DirectX-Modus m철g짯lich. Zudem kann mit Hil짯fe des Cli짯ents ein FPS-Over짯lay jetzt auch in Man짯t짯le-Titeln ein짯ge짯blen짯det werden.

Weitere Features und 횥bersicht

Auf nach짯fol짯gen짯den Foli짯en hat AMD s채mt짯li짯che neu짯en Fea짯tures zusam짯men짯ge짯fasst. Dazu geh철짯ren auch klei짯ne짯re Ver짯bes짯se짯run짯gen am Cata짯lyst Install Mana짯ger (CIM), wodurch die Anzahl an Klicks redu짯ziert wur짯de, und das CIM-Fens짯ter soll sich jetzt bes짯ser an die Gr철짯횩e des Dis짯plays anpas짯sen. Spe짯zi짯ell auf Ger채짯ten mit gerin짯ger Auf짯l철짯sung konn짯te das Fens짯ter bis짯her recht unhand짯lich sein. F체r weni짯ger ver짯sier짯te Nut짯zer steht bereits seit eini짯ger Zeit f체r Win짯dows die Auto짯de짯tect Soft짯ware Uti짯li짯ty zur Ver짯f체짯gung. Auch die짯ses Tool will AMD ver짯bes짯sert haben, sodass die Hard짯ware짯er짯ken짯nung jetzt bes짯ser funktioniert.
Inter짯es짯sant h철rt sich auch die neue Funk짯ti짯on 쏞on짯fi짯gura짯ble UVD Ses짯si짯ons an, wel짯che die par짯al짯le짯le Deko짯die짯rung von bis zu 20 Video짯streams erlaubt. Lei짯der lie짯gen uns hier짯zu kei짯ne wei짯te짯ren Infor짯ma짯tio짯nen vor. Laut AMD wird die짯ses Fea짯ture nur f체r Embedded-Pro짯duk짯te angeboten.

Nut짯zer von Linux d체r짯fen sich 체ber die Unter짯st체t짯zung f체r die Video Acce짯le짯ra짯ti짯on API (VAAPI) freu짯en, was das Anwen짯dungs짯feld der UVD-Ein짯hei짯ten in Video짯play짯ern zur Deko짯die짯rung von Vide짯os erwei짯tert. Zus채tz짯lich sol짯len spe짯zi짯el짯le Pake짯te f체r bestimm짯te Dis짯tri짯bu짯tio짯nen die Ver짯wen짯dung des Cata짯lyst-Trei짯bers vereinfachen.
Die Inte짯gra짯ti짯on von OpenGL ES 3.0, wel짯ches in ers짯ter Linie f체r mobi짯le Ger채짯te (Tablets und Smart짯phones) gedacht ist und OpenGL 3.3 jedoch ohne die Geo짯me짯try Shader recht nahe짯kommt, d체rf짯te nur Rele짯vanz f체r Ent짯wick짯ler von Anwen짯dun짯gen f체r eben짯die짯se End짯ge짯r채짯te짯ka짯te짯go짯rie besitzen.

Auf der zwei짯ten Sei짯te sol짯len AMDs Anstren짯gun짯gen zur Ver짯bes짯se짯rung der Trei짯ber짯qua짯li짯t채t beleuch짯tet werden.