AMD FX-8320E: 8 Threads mit 95 W TDP zum Zweiten

Artikel-Index:

MSI 970 Gaming ‚ÄĒ √úberblick

Das MSI 970 Gam¬≠ing kommt in einem f√ľr den Her¬≠stel¬≠ler typi¬≠schen Out¬≠fit daher. Das Main¬≠board glie¬≠dert sich in die aktu¬≠el¬≠le MSI Gam¬≠ing Series ein.

Der Lie¬≠fer¬≠um¬≠fang f√§llt √ľppig aus:

  • Bedie¬≠nungs¬≠an¬≠lei¬≠tung
  • Trei¬≠ber-/Soft¬≠ware-DVD
  • I/O‚ÄĎBlende
  • zwei SATA-Daten¬≠ka¬≠bel
  • SLI-Br√ľ¬≠cke
  • Bogen mit Auf¬≠kle¬≠bern zur Mar¬≠kie¬≠rung der Anschlusskabel
  • MSI-Wer¬≠be¬≠fly¬≠er
  • Bit¬≠te-nicht-st√∂¬≠ren-T√ľr¬≠schild
  • MSI-Gam¬≠ing-Series-Emblem

Das Farb¬≠sche¬≠ma des MSI 970 Gam¬≠ing erin¬≠nert uns stark an die Kon¬≠kur¬≠renz¬≠pro¬≠duk¬≠te von Asus. Das PCB ist matt¬≠schwarz, Akzen¬≠te wer¬≠den in roter Far¬≠be gesetzt. W√§h¬≠rend zum Bei¬≠spiel das Asus Cross¬≠hair V For¬≠mu¬≠la auf eine Heat¬≠pi¬≠pe-Kon¬≠struk¬≠ti¬≠on setzt und damit Span¬≠nungs¬≠wand¬≠ler und Chip¬≠satz gemein¬≠sam k√ľhlt, setzt MSI auf eine Tren¬≠nung. √Ąhn¬≠li¬≠ches kann man auch bei ASRock sehen. Ob sich die¬≠ser Umstand posi¬≠tiv bemerk¬≠bar macht, k√∂n¬≠nen wir nicht beurteilen.

Beim ers¬≠ten Blick f√§llt zudem auf, dass auch hier alle SATA-Anschl√ľs¬≠se abge¬≠win¬≠kelt aus¬≠ge¬≠f√ľhrt sind. Damit wird vor¬≠aus¬≠ge¬≠setzt, dass neben dem Main¬≠board gen√ľ¬≠gend Platz f√ľr den Anschluss vor¬≠han¬≠den ist. Hin¬≠zu kom¬≠men die Elek¬≠tro¬≠lyt-Kon¬≠den¬≠sa¬≠to¬≠ren im unte¬≠ren lin¬≠ken Bereich, die einen Hin¬≠weis auf die Ambi¬≠tio¬≠nen MSIs zur Bereit¬≠stel¬≠lung einer leis¬≠tungs¬≠star¬≠ken Sound¬≠l√∂¬≠sung geben.

In der obe¬≠ren lin¬≠ken Ecke des MSI 970 Gam¬≠ing plat¬≠ziert der Her¬≠stel¬≠ler die Buch¬≠se f√ľr einen acht¬≠po¬≠li¬≠gen EPS-12V-Ste¬≠cker zur direk¬≠ten Strom¬≠ver¬≠sor¬≠gung der CPU. Rechts davon sehen wir einen gr√∂¬≠√üe¬≠ren K√ľhl¬≠k√∂r¬≠per, der die Span¬≠nungs¬≠wand¬≠ler inner¬≠halb der Betriebs¬≠pa¬≠ra¬≠me¬≠ter hal¬≠ten soll. Wei¬≠ter in die¬≠ser Rich¬≠tung fin¬≠den wir den Sockel AM3+, der mit der typi¬≠schen geteil¬≠ten K√ľh¬≠ler¬≠hal¬≠te¬≠rung daher¬≠kommt. F√ľr die Strom¬≠ver¬≠sor¬≠gung eines CPU-L√ľf¬≠ters steht ‚Äúnur‚ÄĚ ein Steck¬≠platz zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung. F√ľr High-End-K√ľh¬≠ler wie den Noc¬≠tua NH-D15 oder den Cryo¬≠rig R1, die mit zwei L√ľf¬≠tern betrie¬≠ben wer¬≠den, muss also zwin¬≠gend ein Y‚ÄĎKabel genutzt wer¬≠den. Die Nut¬≠zung der Puls¬≠wei¬≠ten¬≠mo¬≠du¬≠la¬≠ti¬≠on (PWM) ist f√ľr die¬≠sen Anschluss Stan¬≠dard. F√ľr den nahe lie¬≠gen¬≠den Hea¬≠der eines Geh√§u¬≠sel√ľf¬≠ters (SYSFAN3) muss zur Beein¬≠flus¬≠sung der L√ľf¬≠ter¬≠dreh¬≠zahl auf Adap¬≠ter zur√ľck¬≠ge¬≠grif¬≠fen wer¬≠den, da die¬≠ser kon¬≠stant mit 12 V ver¬≠sorgt wird.

Vier DDR3-Slots wer¬≠den von MSI gebo¬≠ten. Bei der Best√ľ¬≠ckung ist dar¬≠auf zu ach¬≠ten, dass die AMD-FX-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren bei Voll¬≠be¬≠st√ľ¬≠ckung offi¬≠zi¬≠ell nur DDR3-1600 unter¬≠st√ľt¬≠zen, w√§h¬≠rend bei zwei RAM-Modu¬≠len DDR3-1866 ange¬≠ge¬≠ben ist.

Ganz rechts posi­tio­niert MSI die ATX-12V-Buchse.

Links neben dem K√ľh¬≠ler f√ľr den AMD-970-Chip¬≠satz, der sich unter¬≠halb des CPU-Sockels befin¬≠det, sehen wir einen Hea¬≠der f√ľr einen Geh√§u¬≠sel√ľf¬≠ter (SYSFAN1). Die¬≠ser ist hier sogar vier¬≠po¬≠lig aus¬≠ge¬≠f√ľhrt und soll¬≠te die Nut¬≠zung des PWM-Signals unter¬≠st√ľt¬≠zen. Glei¬≠ches trifft auf den ‚ÄúSYSFAN2‚ÄĚ zu, der sich auf der rech¬≠ten Sei¬≠te ober¬≠halb der SATA-6Gb/s‚ÄϬ≠Ports befindet.

Der AMD-970-Chip¬≠satz stellt ‚Äúnur‚ÄĚ 22 PCIe‚ÄĎ2.0‚ÄĎLanes bereit. Das hei√üt, im Mul¬≠ti-GPU-Betrieb redu¬≠ziert sich die Band¬≠brei¬≠te pro GPU, wobei trotz¬≠dem nur zwei Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten genutzt wer¬≠den k√∂n¬≠nen, auf acht Lanes. Der zwei¬≠te Port ist, auch wenn der obe¬≠re Port frei¬≠ge¬≠las¬≠sen wird, immer mit acht Lanes ange¬≠bun¬≠den. Hin¬≠sicht¬≠lich Erwei¬≠te¬≠rungs¬≠kar¬≠ten¬≠slots ist das MSI 970 Gam¬≠ing stan¬≠des¬≠ge¬≠m√§√ü aus¬≠ge¬≠stat¬≠tet. Die bei¬≠den PCIe‚ÄĎ2.0‚ÄĎx16-Slots sind so posi¬≠tio¬≠niert, dass zwei Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten im Cross¬≠FireX- (gilt f√ľr AMD-Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten) oder SLI-Betrieb (gilt f√ľr NVI¬≠DIA-Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten) betrie¬≠ben wer¬≠den k√∂n¬≠nen. Ein Misch¬≠be¬≠trieb von AMD- und NVI¬≠DIA-Gra¬≠fik¬≠ad¬≠ap¬≠tern ist nicht m√∂g¬≠lich, wie man es vor eini¬≠ger Zeit von der Lucid-Vir¬≠tu-MVP-L√∂sung kann¬≠te, die als Soft¬≠ware¬≠l√∂¬≠sung zwi¬≠schen DirectX und Gra¬≠fik¬≠trei¬≠ber agier¬≠te und den Mul¬≠ti-GPU-Betrieb f√ľr Gra¬≠fik¬≠l√∂¬≠sun¬≠gen ver¬≠schie¬≠de¬≠ner Her¬≠stel¬≠ler rea¬≠li¬≠sier¬≠te. Trotz¬≠dem k√∂n¬≠nen nat√ľr¬≠lich Gra¬≠fik¬≠be¬≠schleu¬≠ni¬≠ger ver¬≠schie¬≠de¬≠ner Her¬≠stel¬≠ler ver¬≠baut wer¬≠den, um m√∂g¬≠li¬≠che (exklu¬≠si¬≠ve) Funk¬≠tio¬≠nen zu nut¬≠zen, solan¬≠ge es die Trei¬≠ber erlauben.

Im letz­ten Jahr hat sich gezeigt, dass NVIDIA sei­ner­seits GPU-PhysX deak­ti­viert, sobald eine ande­re GPU im Sys­tem erkannt wird. Auch wenn der Hin­weis inzwi­schen aus den Release Notes der GeForce-Trei­ber ver­schwun­den ist, so hat uns der Chat-Sup­port des Her­stel­lers bestä­tigt, dass wei­ter­hin an der Deak­ti­vie­rung fest­ge­hal­ten wird (Stand: 25.02.2015).

Der obe¬≠re der bei¬≠den PCIe-x1-Slots ist so posi¬≠tio¬≠niert, dass auch bei einer Mul¬≠ti-GPU-L√∂sung eine ent¬≠spre¬≠chen¬≠de Erwei¬≠te¬≠rungs¬≠kar¬≠te genutzt wer¬≠den kann. Glei¬≠ches trifft auf den obe¬≠ren der bei¬≠den PCI-Steck¬≠pl√§t¬≠ze zu.

Unter einem gro√ü¬≠fl√§¬≠chi¬≠gen, aber fla¬≠chen K√ľhl¬≠k√∂r¬≠per befin¬≠det sich die South¬≠bridge SB950. Die¬≠se stellt sechs SATA-6Gb/s‚ÄϬ≠Ports sowie 14 USB‚ÄĎ2.0‚ÄĎPorts bereit.

An der unte¬≠ren Kan¬≠te des MSI 970 Gam¬≠ing sind die ver¬≠schie¬≠de¬≠nen Hea¬≠der auf¬≠ge¬≠reiht. Front Audio, Geh√§u¬≠sel√ľf¬≠ter (SYSFAN4), COM-Port, Trus¬≠ted-Plat¬≠form-Modul, ein¬≠mal USB 3.0 (f√ľr zwei Anschl√ľs¬≠se), drei¬≠mal USB 2.0 (f√ľr ins¬≠ge¬≠samt sechs Anschl√ľs¬≠se) sowie der Hea¬≠der f√ľr die Front¬≠be¬≠dien¬≠ele¬≠men¬≠te sind von links nach rechts zu finden.
Als Beson¬≠der¬≠heit kann man die Ver¬≠wen¬≠dung einer VIA-L√∂sung f√ľr USB 3.0 bezeich¬≠nen. Der VIA VL806 stellt ins¬≠ge¬≠samt vier Ports zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung, hier zwei inter¬≠ne und zwei exter¬≠ne. Der Her¬≠stel¬≠ler weist auf der Web¬≠site dar¬≠auf hin, dass die USB‚ÄĎ3.0‚ÄĎPorts die M‚ÄĎFlash-Wie¬≠der¬≠her¬≠stel¬≠lungs¬≠funk¬≠ti¬≠on des UEFI nicht unterst√ľtzen.

Bei der Sound¬≠l√∂¬≠sung geht MSI einen Weg, den wir in der letz¬≠ten Zeit schon √∂fter gese¬≠hen haben. Der Bereich auf dem PCB ist wei¬≠test¬≠ge¬≠hend von den umlie¬≠gen¬≠den Kom¬≠po¬≠nen¬≠ten getrennt, um St√∂¬≠run¬≠gen zu mini¬≠mie¬≠ren. Die Basis bil¬≠det der ALC1150 von Real¬≠tek. Der Chip erm√∂g¬≠licht die Wie¬≠der¬≠ga¬≠be von 7.1‚ÄĎTon und kann mit ver¬≠lust¬≠frei¬≠en Quel¬≠len wie im Fal¬≠le von Blu-rays umge¬≠hen. Gest√ľtzt wird die Audio¬≠l√∂¬≠sung von Elek¬≠tro¬≠lyt¬≠kon¬≠den¬≠sa¬≠to¬≠ren, die bei der Digi¬≠tal-Ana¬≠log-Umset¬≠zung Vor¬≠tei¬≠le bie¬≠ten sollen.
Optisch wird die Sound­lö­sung durch einen im Betrieb rot leuch­ten­den Strei­fen in Sze­ne gesetzt. Die­ser kann auch im UEFI deak­ti­viert werden.

F√ľr das kabel¬≠ge¬≠bun¬≠de¬≠ne Netz¬≠werk setzt MSI beim 970 Gam¬≠ing auf eine L√∂sung aus dem Hau¬≠se Qual¬≠comm Athe¬≠ros, das vor eini¬≠ger Zeit die Fir¬≠ma Big¬≠foot Net¬≠works √ľber¬≠nom¬≠men hat und die Kil¬≠ler-Pro¬≠duk¬≠te unter eige¬≠ner Flag¬≠ge ver¬≠kau¬≠fen. In einem inzwi¬≠schen mehr als drei Jah¬≠re alten Test hat¬≠ten wir ange¬≠se¬≠hen, wel¬≠che Vor¬≠tei¬≠le die Kil¬≠ler-Tech¬≠no¬≠lo¬≠gie bie¬≠ten kann (Link zum Test). Die ver¬≠l√∂¬≠te¬≠te Kil¬≠ler E2205 bie¬≠tet bis zu 1000 Mb/s (Giga¬≠bit-LAN).

Im Netz kur¬≠siert immer wie¬≠der ein Kri¬≠tik¬≠punkt im Zusam¬≠men¬≠hang mit den Kil¬≠ler-Pro¬≠duk¬≠ten: Ohne einen Trei¬≠ber funk¬≠tio¬≠niert die L√∂sung nicht ‚Äúout of the box‚ÄĚ. Wie auch bei ande¬≠ren aktu¬≠el¬≠len Netz¬≠werk¬≠ad¬≠ap¬≠tern ‚ÄĒ ob nun von Intel, Real¬≠tek oder Qual¬≠comm Athe¬≠ros ‚ÄĒ muss ent¬≠we¬≠der ein Trei¬≠ber her¬≠un¬≠ter¬≠ge¬≠la¬≠den oder die bei¬≠lie¬≠gen¬≠de Trei¬≠ber-DVD genutzt wer¬≠den. Zuletzt muss dar¬≠auf hin¬≠ge¬≠wie¬≠sen wer¬≠den, dass Qual¬≠comm Athe¬≠ros nur Trei¬≠ber f√ľr Micro¬≠softs Win¬≠dows 7, 8 und 8.1 bereitstellt.

Die R√ľck¬≠sei¬≠te des MSI 970 Gam¬≠ing bie¬≠tet zwar bekann¬≠te Anschl√ľs¬≠se, aber auch Beson¬≠der¬≠hei¬≠ten. Die rot mar¬≠kier¬≠ten Anschl√ľs¬≠se sind f√ľr Spie¬≠ler inter¬≠es¬≠sant. Die bei¬≠den lin¬≠ken USB‚ÄĎ2.0‚ÄĎBuchsen, der PS/2‚ÄĎPort dar¬≠√ľber, der Netz¬≠werk¬≠an¬≠schluss (RJ45) und die stan¬≠dard¬≠m√§¬≠√üi¬≠ge 3,5‚ÄĎmm-Klinkenbuchse sol¬≠len durch gerin¬≠ge Laten¬≠zen gl√§n¬≠zen k√∂n¬≠nen. Das hei√üt, Ein- und Aus¬≠ga¬≠ben wer¬≠den so ver¬≠z√∂¬≠ge¬≠rungs¬≠frei wie m√∂g¬≠lich umgesetzt.
Ins¬≠ge¬≠samt wer¬≠den r√ľck¬≠sei¬≠tig acht USB‚ÄĎ2.0- und zwei USB‚ÄĎ3.0‚ÄĎBuchsen gebo¬≠ten. Hin¬≠zu kommt der bereits erw√§hn¬≠te PS/2‚ÄĎPort f√ľr √§lte¬≠re Tas¬≠ta¬≠tu¬≠ren oder M√§u¬≠se sowie der RJ45-Port. F√ľr die Audio-Ein-/Aus¬≠ga¬≠be ste¬≠hen ent¬≠we¬≠der die digi¬≠ta¬≠le M√∂g¬≠lich¬≠keit (S/PDIF; nur Aus¬≠ga¬≠be) oder die ana¬≠lo¬≠ge M√∂g¬≠lich¬≠keit via sechs 3,5‚ÄĎmm-Klinken zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung. Neben dem 7.1‚ÄĎTon ste¬≠hen noch zwei Buch¬≠sen f√ľr Line-In (ohne Ver¬≠st√§r¬≠kung) und Mikro¬≠fon (mit Ver¬≠st√§r¬≠kung) bereit.

Die R√ľck¬≠sei¬≠te des MSI 970 Gam¬≠ing offen¬≠bart, dass kei¬≠ne Pro¬≠ble¬≠me mit alter¬≠na¬≠ti¬≠ven CPU-K√ľh¬≠lern auf¬≠tre¬≠ten soll¬≠ten. Die Kom¬≠po¬≠nen¬≠ten sind auf den vor¬≠ge¬≠schrie¬≠be¬≠nen Bereich beschr√§nkt.