AMD-Ryzen-Sortiment – das Bild wird klarer

In den letzten Tagen überschlugen sich die Informationsschnipsel zum Thema Ryzen-Prozessor. Da wurden Shoplistungen versehentlich schon freigeschaltet, dito bei Preisvergleichsdiensten, und langsam ergibt sich ein Bild, wie die Situation in gut 2 Wochen, wenn Ryzen auf den Markt kommen soll, aussehen wird.

WCCFtech hat die wichtigsten Informationen in einer Tabelle zusammengefasst:

Über die drei 8-Kerner haben wir in der vergangenen Woche bereits berichtet. Es soll sich dabei um die Modelle Ryzen 7 1800X, Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 handeln. Die 7 soll natürlich andeuten, dass diese Modelle gegen Intels Core-i7-Prozessoren antreten sollen. Das X hinter der abstrakten Modellnummer steht laut letzten Informationen dafür, dass diese Modelle mit dem Feature „Extended Frequency Range“ (XFR) ausgestattet sind, das erstmals Mitte Dezember auf dem New Horizon Event demonstriert wurde. Einen offenen Multiplikator zum Übertakten besitzen alle Ryzen-Prozessoren, das hatte AMD ja bereits zur CES 2017 offiziell kommuniziert. XFR dagegen ist eine Art automatische Übertaktung, ein erweiterter Turbo-Boost, der umso größer ausfällt, je besser die Kühllösung ist. Enthusiasten, die sich eine aufwändige Wasserkühlung gönnen, werden automatisch in den Genuss eines höheren Turbo-Boosts kommen als jene, die sich mit dem Standard-Kühler bescheiden.

Apropos Standardkühler. Auf HWBattle.com sind Fotos der mutmaßlichen Kühllösungen für Ryzen aufgetaucht:

Einmal das Modell für 65 W TDP, einmal für 95 W und einmal ein Wraith-ähnliches Modell mit höherer Kühlleistung und geringerer Lautstärke. Alle sollen mit einem LED-Ring illuminiert sein, was deutlich auf einem Foto zu sehen ist, das AMD Senior Vice President und Chief Architect of AMD Radeon Technologies Group, Raja Koduri himself, auf Twitter veröffentlicht hat:

Bei der Serie Ryzen 5 kommen zwei völlig verschiedene Ansätze zum Einsatz. Zum einen Modelle mit zwei deaktivierten Kernen, was in 6 Kernen, 12 Threads, jedoch dem vollen 16 MiB großen L3-Cache resultiert, sowie zwei Modelle, bei denen offenbar ein kompletter CCX abgeschaltet ist, was in 4 Kernen, 8 Threads und nur 8 MiB L3-Cache mündet. Auch hier gibt es jeweils ein Modell mit und eines ohne XFR.

Die Ryzen-3-Modelle dagegen sollen neuesten Informationen zufolge 4 Kerne ohne SMT besitzen, also auch nur 4 Threads gleichzeitig verarbeiten können.

Auch wenn die Infos mittlerweile zunehmend konkreter werden, darf nicht vergessen werden, dass es sich hierbei noch immer um inoffizielle, nicht bestätigte Gerüchte handelt.