Test: Vier Cubes im Vergleich

Artikel-Index:

Aerocool DS Einbau

 

Zum Ein짯bau wer짯den als ers짯tes die Front짯blen짯de und der Geh채u짯se짯de짯ckel ent짯fernt. Hier짯f체r sind Ein짯grif짯fe vor짯han짯den, an denen man ein짯fach zie짯hen kann. Nach짯dem dies gesche짯hen ist, ent짯neh짯men wir die Hal짯te짯run짯gen der bei짯den exter짯nen Lauf짯wer짯ke, um mehr Platz zum Han짯tie짯ren im Geh채u짯se zu haben. Daf체r m체s짯sen sowohl seit짯lich als auch von vorn eini짯ge Kreuz짯schlitz짯schrau짯ben ent짯fernt wer짯den. Anschlie짯횩end wer짯den die Main짯board짯ab짯stands짯hal짯ter auf den Tr채짯ger geschraubt. Hier짯f체r ist es not짯wen짯dig, einen klei짯nen Schrau짯ben짯dre짯her zu benut짯zen, da man von oben nicht an alle Stel짯len kommt. Anschlie짯횩end wird das Main짯board dar짯auf befestigt.


Im n채chs짯ten Schritt folgt die Gra짯fik짯kar짯te. Im Aero짯cu짯be DS haben bei Nut짯zung des ODD-Schach짯tes Gra짯fik짯kar짯ten mit bis zu 255 mm L채n짯ge Platz, ohne ODD-Schacht sind es bis zu 320 mm. Wie man sieht, h채t짯te unse짯re Rade짯on HD 6950 hin짯ein짯ge짯passt, w채ren die Strom짯an짯schl체s짯se nicht seit짯lich ange짯bracht. Daher kommt, wie bereits erw채hnt, die Sap짯phi짯re R7 250 Ulti짯ma짯te zum Einsatz.

Nach짯dem das Netz짯teil sei짯nen Platz gefun짯den hat und auch der Schacht f체r die exter짯nen Lauf짯wer짯ke wie짯der befes짯tigt ist, wer짯den die Lauf짯wer짯ke f체r den Ein짯bau vor짯be짯rei짯tet. Das 5,25-Zoll-Laufwerk muss ver짯schraubt wer짯den, eine werk짯zeug짯lo짯se Mon짯ta짯ge ist nicht vor짯ge짯se짯hen. Zwei 2,5-/3,5멯oll-Laufwerke fin짯den in den bekann짯ten Schub짯f채짯chern Platz. F체r 3,5멯oll-Laufwerke wer짯den die짯se aus짯ein짯an짯der짯ge짯zo짯gen und das Lauf짯werk dazwi짯schen geklemmt, bei 2,5멯oll-Laufwerken ist es not짯wen짯dig, die짯se zu ver짯schrau짯ben. Danach wer짯den die Lauf짯wer짯ke in den K채fig geschoben.


Zwei wei짯te짯re 2,5멯oll-Laufwerke k철n짯nen auf der dem Netz짯teil gegen짯체ber짯lie짯gen짯den Sei짯te in einem Rah짯men mon짯tiert wer짯den. Hier짯f체r wer짯den dicke Gum짯mi짯puf짯fer an das Lauf짯werk geschraubt und dann wird das Lauf짯werk in den Rah짯men gescho짯ben. Die Gum짯mi짯puf짯fer sor짯gen f체r eine Ent짯kopp짯lung, sodass auch mecha짯ni짯sche Lauf짯wer짯ke gut nutz짯bar sind, ohne Vibra짯tio짯nen an das Geh채u짯se zu leiten.

Die Ver짯ka짯be짯lung ist trotz des eher unge짯wohn짯ten Auf짯baus mit ein wenig Geschick rela짯tiv ein짯fach und schnell bewerk짯stel짯ligt. Auf짯pas짯sen muss man ledig짯lich bei den Anschl체s짯sen der Fest짯plat짯te. Da in die짯sem Bereich die 체ber짯fl체s짯si짯gen Kabel des Netz짯teils ver짯staut wer짯den, hat man ganz schnell einen SATA-Ste짯cker gel철st, wenn man nicht auf짯passt. Fer짯tig zusam짯men짯ge짯baut sieht das Gan짯ze wie folgt aus: