Thuban Vs. Pinnacle Ridge: Acht Jahre Turbo-Feature im Vergleich

Am 19. April 2010 erblick­te AMDs ers­ter Sechs­kern-Pro­zes­sor für den Desk­top das Licht der Welt. Die­ser hör­te auf den Namen Phe­nom II X6 1090T, Code­na­me Thub­an, und brach­te gleich­zei­tig noch eine wei­te­re Neue­rung mit sich: Erst­mals setz­te AMD einen Tur­bo-Modus ein, bei wel­chem die Takt­ra­te unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auto­ma­tisch erhöht wur­de, um eine noch bes­se­re Leis­tung zu erzie­len.

Auf den Tag genau acht Jah­re spä­ter wur­de die Ryzen-2000-Serie von AMD vor­ge­stellt. Mit von der Par­tie: Ein über­ar­bei­te­ter Tur­bo-Modus Namens Pre­cisi­on Boost 2. Die­ser warf alle bis­he­ri­gen Tur­bo-Ansät­ze über Bord und lässt der CPU qua­si frei­en Lauf, was Aus­las­tung und Takt­ra­te anbe­langt.

Zwar ging Pla­net 3DNow! in Sachen Pres­se­mus­ter beim Launch von Ryzen 2000 leer aus, zwi­schen­zeit­lich hat­ten wir jedoch die Gele­gen­heit, ein vor­über­ge­hend von AMD zur Ver­fü­gung gestell­tes Exem­plar des AM4-Top­mo­dells Ryzen 7 2700X zu tes­ten. Wir ent­schie­den uns dafür, nicht den x‑ten Auf­guss eines nor­ma­len Per­for­mance-Reviews zu erstel­len. Statt­des­sen war­fen wir einen Blick auf den Ein­fluss der ver­schie­de­nen Tur­bo-Ansät­ze von AMDs Thub­an und Pin­na­cle Ridge auf die Leis­tung der Pro­zes­so­ren.

Viel Ver­gnü­gen beim Lesen!