Trinity als Spieleplattform ‚ÄĒ Vier Grafikkarten zeigen das M√∂gliche

Artikel-Index:

Fazit ‚ÄĒ Vier Grafikkarten im Test

Trinity als Spieleplattform - Vier Grafikkarten zeigen das Mögliche
 

Die AMD Rade¬≠on HD 7750 ist f√ľr gele¬≠gent¬≠li¬≠che Spie¬≠le ganz nett, viel soll¬≠te man bei der Kar¬≠te aber auch nicht erwar¬≠ten. F√ľr rund 70 ‚ā¨ bekommt man einen guten Ein¬≠stieg, kann √§lte¬≠re Spie¬≠le mit gerin¬≠gen bis mitt¬≠le¬≠ren Ein¬≠stel¬≠lun¬≠gen spie¬≠len und auf eine gerin¬≠ge Leis¬≠tungs¬≠auf¬≠nah¬≠me bauen.

Ein merk¬≠ba¬≠res Leis¬≠tungs¬≠plus erh√§lt man mit der Rade¬≠on HD 7790, die im Test als OC-Edi¬≠ti¬≠on von Giga¬≠byte ver¬≠tre¬≠ten ist. Mit ca. 120 ‚ā¨ kos¬≠tet die¬≠ses Exem¬≠plar aller¬≠dings auch gleich 50 ‚ā¨ mehr als die klei¬≠ne Schwes¬≠ter. Der Release-Trei¬≠ber ist zudem nicht feh¬≠ler¬≠frei, wes¬≠halb es bei Tomb Rai¬≠der zu Fehl¬≠dar¬≠stel¬≠lun¬≠gen kommt und die Kar¬≠te beim Abspie¬≠len eines Vide¬≠os im vol¬≠len 3D-Takt verharrt.

Um die Leis¬≠tungs¬≠spit¬≠ze unse¬≠res heu¬≠ti¬≠gen Tes¬≠tes k√§mp¬≠fen die von HIS gefer¬≠tig¬≠te Rade¬≠on HD 7870 GHz Edi¬≠ti¬≠on mit werks¬≠sei¬≠ti¬≠ger √úber¬≠tak¬≠tung und die GeForce GTX 660Ti aus dem Hau¬≠se PNY. In den Spie¬≠len l√§sst sich ein Kopf-an-Kopf-Ren¬≠nen beob¬≠ach¬≠ten, je nach Spiel ist mal die eine Gra¬≠fik¬≠kar¬≠te vor¬≠ne, mal die ande¬≠re. Sogar die unter¬≠schied¬≠li¬≠chen Vor¬≠ein¬≠stel¬≠lun¬≠gen k√∂n¬≠nen schon aus¬≠rei¬≠chen, um mal der NVIDIA- oder aber der AMD-GPU mehr Bil¬≠der in der Sekun¬≠de ent¬≠lo¬≠cken zu k√∂n¬≠nen. Unser Gesamt¬≠ra¬≠ting beschei¬≠nigt aller¬≠dings, dass im Mit¬≠tel die Kar¬≠te von HIS bei Spie¬≠len um knap¬≠pe 3 % vor¬≠ne liegt. Dabei d√ľr¬≠fen wir nicht ver¬≠ges¬≠sen, dass die GPU mit 10 % mehr Takt als √ľblich l√§uft. Die GeForce GTX 660Ti kann bei den bei¬≠den Bench¬≠marks Hea¬≠ven und 3DMark im Mit¬≠tel einen klei¬≠nen Vor¬≠sprung gegen¬≠√ľber der Rade¬≠on auf¬≠wei¬≠sen, dabei soll¬≠te aller¬≠dings ber√ľck¬≠sich¬≠tigt wer¬≠den, dass im Test Ice Storm vom 3DMark die Rade¬≠on unter¬≠durch¬≠schnitt¬≠lich schlecht abschnei¬≠det, ansons¬≠ten aber oft vor¬≠ne liegt. Im Anwen¬≠dungs¬≠be¬≠reich von GPGPU ist schwer zu dif¬≠fe¬≠ren¬≠zie¬≠ren, wel¬≠che von bei¬≠den Gra¬≠fik¬≠kar¬≠ten tat¬≠s√§ch¬≠lich bes¬≠ser ist. Bei BOINC gene¬≠riert die AMD-Kar¬≠te mehr Punk¬≠te in der Stun¬≠de, hier liegt aber auch eine ande¬≠re Pro¬≠gram¬≠mier¬≠spra¬≠che zugrun¬≠de. Die Open¬≠CL-Umset¬≠zung von Lux¬≠Mark l√§uft eben¬≠falls auf der GTX nicht son¬≠der¬≠lich gut, daf√ľr dreht sich das Bild ins Gegen¬≠teil bei DirectCompute-Berechnungen.

Ins¬≠ge¬≠samt liegt aller¬≠dings die HIS Rade¬≠on HD 7870 GHz Edi¬≠ti¬≠on vor¬≠ne und arbei¬≠tet trotz √úber¬≠tak¬≠tung effi¬≠zi¬≠en¬≠ter. Es ist immer schwie¬≠rig, eine Gra¬≠fik¬≠kar¬≠te mit einer ande¬≠ren zu ver¬≠glei¬≠chen, wenn eine davon vom Her¬≠stel¬≠ler √ľber¬≠tak¬≠tet wur¬≠de und die ande¬≠re nicht. Des¬≠we¬≠gen sei noch ein¬≠mal dar¬≠auf hin¬≠ge¬≠wie¬≠sen, dass auch die GeForce nicht im Rah¬≠men der spe¬≠zi¬≠fi¬≠zier¬≠ten 915 bis 980 MHz tak¬≠tet, son¬≠dern je nach Aus¬≠las¬≠tung in √§hn¬≠li¬≠che Takt¬≠ge¬≠fil¬≠de wie die Rade¬≠on kommt. Nimmt man noch den Preis hin¬≠zu, ste¬≠hen 200 zu 210 ‚ā¨ f√ľr die Gra¬≠fik¬≠kar¬≠te von HIS. Damit und mit AMDs Never Sett¬≠le Rel¬≠oa¬≠ded d√ľrf¬≠te die Ent¬≠schei¬≠dung recht deut¬≠lich f√ľr die Rade¬≠on HD 7870 GHz Edi¬≠ti¬≠on ausfallen.

 

Spiele¬≠leis¬≠tung GPGPU Cre¬≠dits / W FPS / W Leis¬≠tungs¬≠auf¬≠nah¬≠me Idle Laut¬≠st√§r¬≠ke (sub¬≠jek¬≠tiv)
AMD Rade¬≠on HD 7750 100 % 100 % 100 % 100 % 100 % -
Giga­byte Rade­on HD 7790 (OC) 146 % 157 % 103 % 96 % 110 % ++
HIS Rade­on HD 7870 GHz (OC) 194 % 226 % 120 % 92 % 109 % +
PNY GeForce GTX 660TI 188 % 149 % 90 % 83 % 123 % +

 

…wei­te­re Artikel