Schlagwort-Archive: NVIDIA

Samstag, 16. Februar 2019

Display Driver Uninstaller (DDU) V18.0.0.9

Der Dis­play Dri­ver Unin­stal­ler (DDU) ist ein Tool für Win­dows Vis­ta SP2, Win­dows 7, Win­dows 8 und Win­dows 10 (bis ein­schließ­lich Build 1809), mit dem sich Gra­fik­trei­ber von AMD, Intel und Nvi­dia sowie Audio­trei­ber von Real­tek bei Pro­ble­men aus dem Sys­tem ent­fer­nen las­sen. AMD selbst bie­tet zum Bei­spiel für die eige­nen Gra­fik­trei­ber das AMD Clean Unin­stall Uti­li­ty an. (…) Wei­ter­le­sen »

Sonntag, 03. Februar 2019

Display Driver Uninstaller (DDU) V18.0.0.8

Der Dis­play Dri­ver Unin­stal­ler (DDU) ist ein Tool für Win­dows Vis­ta SP2, Win­dows 7, Win­dows 8 und Win­dows 10 (bis ein­schließ­lich Build 1809), mit dem sich Gra­fik­trei­ber von AMD, Intel und Nvi­dia sowie Audio­trei­ber von Real­tek bei Pro­ble­men aus dem Sys­tem ent­fer­nen las­sen. AMD selbst bie­tet zum Bei­spiel für die eige­nen Gra­fik­trei­ber das AMD Clean Unin­stall Uti­li­ty an. (…) Wei­ter­le­sen »

Montag, 07. Januar 2019

NVIDIA G-Sync Compatible mit AMD-Freesync-Monitoren

Die bei­den bis­her ein­zi­gen Imple­men­tie­run­gen des frei­en VESA-Stan­dards Adap­ti­ve Sync sind AMD Free­sync und G-Sync. Wer Adap­ti­ve Sync mit einer GeForce-Gra­fik­kar­te nut­zen woll­te, muss­te den teu­ren G-Sync-Moni­tor kau­fen, wer zum güns­ti­ge­ren Free­sync-Moni­tor ten­dier­te, muss­te eine AMD-Gra­fik­kar­te im Rech­ner haben. Das wird sich nun wohl ändern, zumin­dest in eine Rich­tung. (…) Wei­ter­le­sen »

Mittwoch, 15. August 2018

AMD Ryzen Threadripper 2990WX – Performance-Boost durch Radeon statt Geforce?

Als Pro­zes­sor mit 32 Ker­nen und Able­ger der Epyc Ser­ver-Pro­zes­so­ren muss sich der AMD Ryzen Thre­ad­rip­per der zwei­ten Genera­ti­on natür­lich vor­wie­gend im Work­sta­tion-Bereich bewei­sen: Ren­de­ring, Enco­ding, Simu­la­tio­nen, etc. Dort schlug er auch phä­no­me­nal ein, da Haupt­kon­kur­rent Intel der­zeit (noch) kei­nen direk­ten Gegen­spie­ler auf­bie­ten kann. Doch die HEDT von AMD muss sich natür­lich nicht nur bei pro­fes­sio­nel­len Con­tent-Crea­tors bewei­sen, son­dern auch die High-End-Anwen­der ande­rer Art bedie­nen: die Gamer. (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dienstag, 17. Juli 2018

AMD mit stabileren Treibern als NVIDIA?

Anschei­nend hat­te AMD genug von den jahr(zehnt)elang immer wie­der auf­ge­wärm­ten Vor­ur­tei­len und hat des­we­gen eine Fir­ma namens QA Con­sul­tants beauf­tragt, die Qua­li­tät der AMD- und NVI­DIA-Trei­ber zu über­prü­fen. Getes­tet wur­den jeweils drei Kon­su­men­ten- und drei Pro­fi-Kar­ten mit der CRASH-Soft­ware von Micro­soft, 12 Tage lang rund um die Uhr. Dabei haben die AMD-Kar­ten 93 Pro­zent der Tests bestan­den, die NVI­DIA-Kar­ten 82 Pro­zent. Bei AMD gab es in der Zeit 31 Feh­ler, bei NVIDIA 76. (…) Wei­ter­le­sen »

Mittwoch, 27. Juni 2018

Grafikkartenpreise: Mining-ASICs keine Lösung

Im Früh­jahr 2018 hat­ten wir bereits einen aus­führ­li­chen Arti­kel zu dem The­ma geschrie­ben. Auf­grund des damals noch anhal­ten­den Mining-Booms bei Kryp­towäh­run­gen waren die Gra­fik­kar­ten­prei­se hoch wie nie zuvor. Für eine Rade­on RX Vega 56, die eine unver­bind­li­che Preis­emp­feh­lung von 399 EUR hat, wur­den fast 1000 EUR auf­ge­ru­fen; sofern über­haupt eine gelie­fert wer­den konn­te. Wer­fen wir doch mal einen Blick zurück und bewer­ten, was aus unse­rer Über­zeu­gung gewor­den ist, die ASIC-Miner könn­ten den Gra­fik­kar­ten­markt ret­ten. (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dienstag, 26. Juni 2018

NVIDIA irritiert mit NDA-Bedingungen (Update 2)

Ver­schwie­gen­heits­er­klä­run­gen oder eng­lisch Non-Dis­clo­­su­re Agree­ments (NDA) sind gera­de in der Har­d­­wa­re-Bran­che Gang und Gäbe. Sie ermög­li­chen es, dass Tes­ter schon vor der offi­zi­el­len Markt­ein­füh­rung mit dem jewei­li­gen Pro­dukt bedacht wer­den, um es vor­ab aus­führ­lich tes­ten zu kön­nen. Manch­mal jedoch über­trei­ben es Her­stel­ler mit den Bedin­gun­gen in ihren NDAs. (…) Wei­ter­le­sen »

Montag, 07. Mai 2018

Nvidia stellt GeForce-Partner-Programm ein

Mit einem Blog­ein­trag hat das Unter­neh­men das sofor­ti­ge Ende des Pro­gramms ange­kün­digt. Nvi­dia zieht damit die Kon­se­quen­zen der zuletzt eher nega­ti­ven Pres­se und dem Feed­back aus der Com­mu­ni­ty zu dem Pro­gramm, wel­ches zum Ziel hat­te die AIB-Part­ner enger zu bin­den. Für Sup­port und früh­zei­ti­ge Ver­sor­gung soll­ten die­se die Gaming-Label wie zum Bei­spiel ASUSROG (Repu­blic of Gamers) aus­schließ­lich für Pro­duk­te des Ent­wick­lers ver­wen­den. Kurz dar­auf kün­dig­te ASUS das neue Label Arez an, wel­ches für AMD-Gra­fik­kar­ten ver­wen­det wer­den soll­te. Auch ande­re Her­stel­ler began­nen die AMD-Gra­fik­kar­ten aus ihren eta­blier­ten Mar­ke­ting­na­mens­sys­te­men zu neh­men. (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Mittwoch, 18. April 2018

ASUS etabliert neue Marke Arez für AMD-GPUs (Update)

Hin­ter­grund ist – wie kürz­lich berich­tet – der Vor­stoß NVI­DIAa, sei­nen Board­part­nern die Pis­to­le auf die Brust zu set­zen, um sie zu zwin­gen, NVI­­DIA-Model­­le unter einem exklu­siven Mar­ken­na­men zu ver­trei­ben. Bis­her gab es, um beim Bei­spiel ASUS zu blei­ben, etwa unter dem Label ASUS ROG sowohl Modell mit NVIDIA- als auch mit AMD-GPU. Das möch­te NVIDIA künf­tig nicht mehr dul­den. (…) Wei­ter­le­sen »

Sonntag, 25. März 2018

Gerücht: GeForce Partner Program: Mischt sich NVIDIA in die Markenstrategie der Hersteller ein?

Anfang März ver­öf­fent­lich­ten die Kol­le­gen von Har­dOCP einen Arti­kel, wel­cher sich um das GeForce Part­ner Pro­gram sowie des­sen mög­li­chen Fol­gen dreh­te. Auf­grund des Schreib­stils und eini­ger nicht beleg­ba­ren Aus­sa­gen weh­te dem Autor im Netz ein ziem­lich hef­ti­ger Wind ent­ge­gen. Doch etwas Wahr­heit steckt schein­bar doch dar­in: Wie die Kol­le­gen von 3DCenter berich­ten, sind auf der eng­li­schen Web­prä­senz von MSI kei­ne Gra­fik­kar­ten mit AMD-GPU mehr unter dem Mar­ken­na­men Gaming X gelis­tet. Eine Fol­ge des GPP? (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Mittwoch, 21. März 2018

Raytracing in Echtzeit kommt auf breiter Front

Rayt­ra­cing, also das Berech­nen von 3D-Sze­nen durch aus­sen­den von vir­tu­el­len Strah­len, ist seit Jah­ren das gro­ße Ding, das „dem­nächst” kom­men wird. Schon wäh­rend des Intel Lar­ra­bee Hypes war Rayt­ra­cing immer wie­der als neu­er Stan­dard für Games im Gespräch. (…) Wei­ter­le­sen »

Montag, 10. April 2017

GeForce 381.65: Datenerfassung mit Opt-out

Bis­her hat Nvi­dia nur mit dem optio­na­len Tool “GeForce Expe­ri­ence” per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten der Kun­den gesam­melt. Ohne Ein­trag in der Chan­ge­log hat der Her­stel­ler die­se Funk­ti­on nun in das nor­ma­le Trei­ber­pa­ket inte­griert. Unse­ren Kol­le­gen von HT4U zufol­ge wird nicht nach­ge­fragt, ob die­se Funk­ti­on erwünscht ist, sie lässt sich aber immer­hin an einer recht gut ver­steck­ten Stel­le deak­ti­vie­ren. (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Freitag, 08. Juli 2016

Montag, 09. Mai 2016

AMDs Polaris noch in diesem Monat?

NVIDIA hat bereits die neue Gra­fik­chip­ge­nera­ti­on ange­kün­digt. Vor­erst bleibt es bei eini­gen Eck­da­ten (2560 Shader mit bis zu 1733 MHz und einer TDP von 180 W), ansons­ten gibt es nur eini­ge vage Leis­tungs­an­deu­tun­gen (20 % schnel­ler als eine Titan X und 70 % als die GTX 980 [ohne Ti] im SLI-Ver­bund). Den Ver­kaufs­start kün­dig­te die Gra­fik­schmie­de zum 27. Mai an. Die UVP soll bei 599 US-Dol­lar lie­gen. Damit kommt AMD in Zug­zwang. (…) Wei­ter­le­sen »

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Dienstag, 03. Mai 2016

AMD stellt Liste aller FreeSync-Monitore online

Free­Sync ist von AMD als Pen­dant zu Nvi­di­as G-Sync ins Leben geru­fen wor­den. Anders als bei G-Sync müs­sen Moni­tor­her­stel­ler für Free­Sync kein zusätz­li­ches Modul des GPU-Her­stel­lers ver­bau­en, wodurch die Kos­ten für Free­Sync für die Her­stel­ler wohl deut­lich nied­ri­ger aus­fal­len dürf­ten. Damit erklärt sich auch, war­um trotz des spä­te­ren Erschei­nens die Zahl der Free­Sync-Moni­to­re auf dem Markt deut­lich über der mit G-Sync liegt. (…) Wei­ter­le­sen »