AMD Ryzen 7 1800X Review Teil 2

Artikel-Index:

Fazit

Wir haben viel getes짯tet und viel geschrie짯ben. Aber auch am Ende des zwei짯ten Teils wis짯sen wir noch nicht alles 체ber AMDs neu짯es짯te CPU-Gene짯ra짯ti짯on. Zum einen konn짯ten wir lei짯der noch kei짯ne nied짯ri짯ge짯ren Takt짯ra짯ten als 3 GHz ein짯stel짯len, zum ande짯ren ist der 1800X ja nicht allei짯ne. Wie ein짯gangs erw채hnt, hat uns AMD mit wei짯te짯ren Samples ver짯sorgt. Hier lie짯gen nun eben짯falls ein 1700X und ein 1700, die getes짯tet wer짯den wol짯len. Au횩er짯dem war AMD so nett, uns wei짯te짯re Main짯boards zur Ver짯f체짯gung zu stel짯len. Auch hier wer짯den wir aktiv wer짯den. Aber fas짯sen wir erst mal unse짯re heu짯ti짯gen Erkennt짯nis짯se zusammen:

Ver짯glei짯chen wir AMDs Ryzen mit sei짯nen Vor짯g채n짯gern, stel짯len wir sofort fest: Es lie짯gen Wel짯ten zwi짯schen Phe짯nom II, FX-8000 und dem Ryzen. Rein bezo짯gen auf die His짯to짯rie waren bei짯de 채lte짯ren Sys짯te짯me nicht ruhm짯reich auf den Markt getre짯ten. Der Phe짯nom I erreich짯te nicht die avi짯sier짯ten Takt짯ra짯ten und hat짯te dann auch noch einen Bug. Erst der Phe짯nom II in 45 nm brach짯te die Leis짯tung, die der Phe짯nom I gebraucht h채t짯te, um Intel an der Spit짯ze anzu짯grei짯fen. Mit dem Thub짯an hol짯te AMD noch ein gutes St체ck mehr aus der Archi짯tek짯tur, Intels Core-i-Pro짯zes짯so짯ren lief man aber mit Abstand nach. Die Bull짯do짯zer-Archi짯tek짯tur soll짯te alles anders machen, h철he짯re Takt짯ra짯ten, ein kom짯ple짯xe짯res Design und CMT. Am Ende zeig짯te der Pro짯zes짯sor vie짯le Schwach짯stel짯len und die Acht짯ker짯ner muss짯ten mit Intels 4멚ernern k채mp짯fen und sich teil짯wei짯se sogar dem 채lte짯ren Bru짯der Thub짯an geschla짯gen geben. AMD spen짯dier짯te der Archi짯tek짯tur nur ein Update im CPU-Markt. Nur an den APUs wur짯de wei짯ter gefeilt.

Ryzen ist also seit lan짯gem eine neue Archi짯tek짯tur, die FAST ohne Feh짯ler an den Start gebracht wur짯de. In den Tests zer짯s채gt sie Thub짯an und Vis짯he짯ra, wie man es von einer f체nf bzw. sie짯ben Jah짯re moder짯ne짯ren CPU erwar짯tet. Au횩er짯dem kann AMD wie짯der direkt mit Intels High-End-Pro짯zes짯so짯ren kon짯kur짯rie짯ren. Mit der AM4-Platt짯form erh채lt der Kun짯de eine moder짯ne Platt짯form mit DDR4, USB 3.1 und PCIe 3.0, die zudem auch noch sehr effi짯zi짯ent arbei짯tet. Nega짯tiv w채ren die nicht ganz aus짯ge짯reif짯ten BIOS beim Start zu erw채h짯nen und die f체r heu짯ti짯ge Tage sehr w채h짯le짯ri짯sche RAM-Kom짯pa짯ti짯bi짯li짯t채t des Pro짯zes짯sors. Bei ers짯te짯rem gibt es aber neue Ver짯sio짯nen der Her짯stel짯ler wie am Flie횩짯band, wel짯che auch letz짯te짯res ver짯bes짯sern sol짯len. Auch die Spei짯cher짯her짯stel짯ler sind aktiv und las짯sen Ihre Spei짯cher짯mo짯du짯le mehr als gew철hn짯lich hin짯sicht짯lich der Kom짯pa짯ti짯bi짯li짯t채t pr체짯fen. Das spielt vor allem dem Kun짯den in die Hand.

Im ers짯ten Teil schrie짯ben wir AMD ist zur체ck, und das k철n짯nen wir nur noch ein짯mal unter짯mau짯ern. Bei BOINC ist der neue Pro짯zes짯sor eine Wucht. Bedenkt man dann noch, dass die BOINC-Pro짯jek짯te noch kei짯nen auf Ryzen opti짯mier짯ten Code ver짯wen짯den, und wir am Bei짯spiel AIDA64 sehen konn짯ten, dass aus짯ge짯hend von der so schon hohen Leis짯tung noch mehr m철g짯lich ist, dann kann man sich aus짯ma짯len, dass AMD auch im HPC- und Ser짯ver-Markt wie짯der Chan짯cen hat. AMD hat f체nf Jah짯re lang kei짯ne neue Top-CPU auf den Markt gebracht, mit Ryzen bewei짯sen die Ent짯wick짯ler aber, dass sie es noch drauf haben. Wir freu짯en uns schon auf die klei짯ne짯ren Able짯ger und nat체r짯lich auf die n채chs짯te Inkar짯na짯ti짯on: Pin짯na짯cle Ridge.