AMD A10-7700K und A10-7850K im Test

Artikel-Index:

Spiel ‚Äď Tomb Raider (2013)

Im letz¬≠ten Jahr erschien ein wei¬≠te¬≠rer Able¬≠ger der Tomb-Rai¬≠der-Rei¬≠he. Gegen¬≠√ľber den Vor¬≠g√§n¬≠gern ist die Prot¬≠ago¬≠nis¬≠tin Lara Croft nicht mehr die ulti¬≠ma¬≠ti¬≠ve K√§mp¬≠fe¬≠rin und bricht damit mit Tra¬≠di¬≠tio¬≠nen der Rei¬≠he. Bereits vor eini¬≠ger Zeit haben wir das Spiel im Rah¬≠men der Vor¬≠stel¬≠lung eini¬≠ger Titel aus dem Never Sett¬≠le Bund¬≠le bespro¬≠chen und auf die Leis¬≠tung mit einer APU untersucht.

Tomb Rai­der reagiert sehr gut auf eine Leis­tungs­stei­ge­rung der GPU, da die Takt­fre­quenz der CPU nur eine unter­ge­ord­ne­te Rol­le spielt. Die GCN-Archi­tek­tur kann hier glän­zen und bestä­tigt das Ergeb­nis, das die A8-7600-APU schon zum Launch auf­zeig­te. Bei der nied­ri­ge­ren Auf­lö­sung beträgt der Vor­sprung des A10-7850K zum ehe­ma­li­gen Top­mo­dell A10-6800K knapp 16 %, schrumpft aber bei der Full-HD-Auf­lö­sung auf 10 % zusammen.