AMD Ryzen 7 1800X Review ‚Äď Teil 1

Artikel-Index:

AMD Ryzen ‚Äď Die Architektur im Detail: SMT und XFR

Erst¬≠mals gibt es von AMD eine kom¬≠plet¬≠te CPU mit SMT. SMT an sich war kein Neu¬≠land f√ľr die CPU-Archi¬≠tek¬≠ten, schlie√ü¬≠lich arbei¬≠te¬≠te schon Bull¬≠do¬≠zers FPU im SMT-Betrieb. Im Unter¬≠schied zu alten Bull¬≠do¬≠zer-Sche¬≠ma¬≠ta ist die rote Far¬≠be f√ľr SMT nun aber fast im gan¬≠zen Chip zu finden:

Alle roten Berei­che wer­den von bei­den SMT-Threads gemein­sam benutzt.

Die weni¬≠gen t√ľr¬≠ki¬≠sen Mar¬≠kie¬≠run¬≠gen, die vor allem die TLBs betref¬≠fen, bekom¬≠men noch eine extra Mar¬≠kie¬≠rung, sodass die betref¬≠fen¬≠den Puf¬≠fer-Ein¬≠tr√§¬≠ge dem jewei¬≠li¬≠gen Thread zuge¬≠ord¬≠net wer¬≠den k√∂n¬≠nen. Dun¬≠kel¬≠blau mar¬≠kiert sind Ein¬≠hei¬≠ten, die zwar gemein¬≠sam benutzt wer¬≠den, bei denen aber eine zus√§tz¬≠li¬≠che Logik (z.B. ICount) daf√ľr sorgt, dass ein bestimm¬≠ter Thread bevor¬≠zugt behan¬≠delt wird.

In gras¬≠gr√ľn sind wie¬≠der¬≠um die Kern¬≠be¬≠stand¬≠tei¬≠le mar¬≠kiert, die streng zwi¬≠schen den Threads par¬≠ti¬≠tio¬≠niert wer¬≠den. Das hei√üt, jeder Thread bekommt sei¬≠nen Anteil der Ein¬≠tr√§¬≠ge, mehr geht nicht. Dies will man eigent¬≠lich ver¬≠hin¬≠dern, im bes¬≠ten Fall soll¬≠ten einem Thread alle Res¬≠sour¬≠cen zur Ver¬≠f√ľ¬≠gung ste¬≠hen, in bestimm¬≠ten F√§l¬≠len geht das jedoch aus Design- und Kom¬≠ple¬≠xi¬≠t√§ts¬≠gr√ľn¬≠den nun ein¬≠mal nicht anders. √Ąnde¬≠run¬≠gen in k√ľnf¬≠ti¬≠gen Gene¬≠ra¬≠tio¬≠nen sind hier¬≠bei nat√ľr¬≠lich m√∂g¬≠lich und auch wahr¬≠schein¬≠lich, denn Mike Clark beton¬≠te im Vor¬≠trag, dass dies nur ‚Äúdie¬≠se Gene¬≠ra¬≠ti¬≠on‚ÄĚ betr√§fe.

Exten­ded Fre­quen­cy Ran­ge (XFR)

Einen Boost namens Tur¬≠bo-Core unter¬≠st√ľt¬≠zen AMD-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren schon l√§n¬≠ger, genau genom¬≠men seit dem Phe¬≠nom II ‚ÄúThub¬≠an‚ÄĚ. Seit¬≠her wur¬≠de er immer wie¬≠der wei¬≠ter¬≠ent¬≠wi¬≠ckelt, ver¬≠fei¬≠nert, zus√§tz¬≠li¬≠che Bezugs¬≠gr√∂¬≠√üen erg√§nzt wie die TDP und vie¬≠les mehr.

Mit Ryzen erh√§lt nun eine neue Aus¬≠bau¬≠stu¬≠fe des Tur¬≠bo-Core Ein¬≠zug, das soge¬≠nann¬≠te XRF. Dabei kann die Steue¬≠rung im Pro¬≠zes¬≠sor die Takt¬≠fre¬≠quenz sehr fein¬≠k√∂r¬≠nig opti¬≠mie¬≠ren. AMD hat ver¬≠spro¬≠chen, dass XFR umso h√§u¬≠fi¬≠ger zum Ein¬≠satz kommt, je bes¬≠ser die K√ľh¬≠lung ist.

Ganz so fle¬≠xi¬≠bel wie AMD auf dem New-Hori¬≠zon-Event ist XFR jedoch nicht. Damals h√∂r¬≠te sich das an, als w√ľr¬≠de XFR qua¬≠si unbe¬≠grenzt hoch¬≠tak¬≠ten solan¬≠ge die K√ľh¬≠lung die Abw√§r¬≠me los¬≠wer¬≠den kann. Fol¬≠gen¬≠des Dia¬≠gramm ist dann aber doch ern√ľchternd.

Und es erkl√§rt auch gleich den Unter¬≠schied zwi¬≠schen den Ryzen-Model¬≠le mit und ohne X im Namen: die mit X haben einen dop¬≠pelt so hohen XFR-Spiel¬≠raum wie das ohne.