AMD Ryzen 7 1800X Review ‚Äď Teil 1

Artikel-Index:

Die bisherigen CPU-Architekturen von AMD ‚Äď K8

AMD K8

Im Jahr 2003 brach¬≠te AMD den lan¬≠ge ersehn¬≠ten K8, Ent¬≠wick¬≠lungs¬≠na¬≠me ‚ÄúHam¬≠mer‚ÄĚ; im April zuerst in Form des Ser¬≠ver-Pro¬≠zes¬≠sors Opte¬≠ron (Code¬≠na¬≠me Sled¬≠ge¬≠ham¬≠mer), sp√§¬≠ter im Sep¬≠tem¬≠ber in Form des Ath¬≠lon 64 (Sockel 754; Code¬≠na¬≠me Cla¬≠wham¬≠mer). In Sachen Infra¬≠struk¬≠tur wur¬≠de erheb¬≠lich umge¬≠baut. So ver¬≠pflanz¬≠te AMD den Memo¬≠ry-Con¬≠trol¬≠ler, der bei einer klas¬≠si¬≠schen Platt¬≠form im Chip¬≠satz auf dem Main¬≠board sa√ü, direkt in den Pro¬≠zes¬≠sor. So fiel nicht nur der Fla¬≠schen¬≠hals Fronts¬≠ide-Bus weg, auch die Latenz¬≠zei¬≠ten beim Zugriff auf den Arbeits¬≠spei¬≠cher konn¬≠ten so dra¬≠ma¬≠tisch ver¬≠k√ľrzt wer¬≠den. W√§h¬≠rend die damals g√§n¬≠gi¬≠ge Ath¬≠lon-XP-Platt¬≠form mit VIA-KT600-Chip¬≠satz (exter¬≠ner Memo¬≠ry-Con¬≠trol¬≠ler in der North¬≠bridge) bei unse¬≠ren Latenz¬≠tests im Mit¬≠tel etwa 130 CPU-Tak¬≠te von der Anfor¬≠de¬≠rung der Daten bis zu ihrer Lie¬≠fe¬≠rung ver¬≠schwen¬≠de¬≠te, lagen die Wer¬≠te beim Ath¬≠lon 64 mit inte¬≠grier¬≠tem Spei¬≠cher¬≠con¬≠trol¬≠ler nur noch bei ca. 65. Kur¬≠ze Zeit sp√§¬≠ter wur¬≠de jener von 64 Bit auf 128 Bit im Dual-Chan¬≠nel aus¬≠ge¬≠wei¬≠tet (Sockel 939), was zus√§tz¬≠lich zu den kur¬≠zen Laten¬≠zen auch noch den Daten¬≠durch¬≠satz verbesserte.

Um trotz¬≠dem noch mit dem Rest der Infra¬≠struk¬≠tur kom¬≠mu¬≠ni¬≠zie¬≠ren zu k√∂n¬≠nen, spen¬≠dier¬≠te AMD dem K8 bis zu drei Hyper¬≠Trans¬≠port-Links, die nicht nur f√ľr CPU-zu-Chip¬≠satz-Kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠ti¬≠on (Sin¬≠gle-Sockel-Platt¬≠form) genutzt wur¬≠den, son¬≠dern auch f√ľr CPU-zu-CPU-Kom¬≠mu¬≠ni¬≠ka¬≠ti¬≠on in Mul¬≠ti-Sockel-Platt¬≠for¬≠men. Das war der Durch¬≠bruch f√ľr AMD auf dem Ser¬≠ver¬≠markt, auf dem AMD bis dahin kei¬≠nen Fu√ü in die T√ľr brach¬≠te. Den Opte¬≠ron-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren waren die Vor¬≠aus¬≠set¬≠zun¬≠gen f√ľr idea¬≠le Mul¬≠ti-Sockel-F√§hig¬≠keit in die Wie¬≠ge gelegt. Erst¬≠mals konn¬≠te im x86-Bereich eine ccNU¬≠MA-Platt¬≠form rea¬≠li¬≠siert wer¬≠den, in der jede Opte¬≠ron-CPU einen Node dar¬≠stell¬≠te. Die Ska¬≠lier¬≠f√§¬≠hig¬≠keit √ľber¬≠traf die der Kon¬≠kur¬≠renz mit klas¬≠si¬≠schem FSB, auf dem s√§mt¬≠li¬≠cher Daten¬≠trans¬≠fer abge¬≠wi¬≠ckelt wer¬≠den muss¬≠te, deut¬≠lich. Dass AMD mit dem K8 auch den neu¬≠en 64-Bit-Betriebs¬≠mo¬≠dus x86-64 ali¬≠as AMD64 ali¬≠as Long Mode ein¬≠f√ľhr¬≠te, der heu¬≠te auch bei Intel-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren Indus¬≠trie¬≠stan¬≠dard ist und der Grund¬≠stein daf√ľr, dass x86-kom¬≠pa¬≠ti¬≠ble Ser¬≠ver auch mit deut¬≠lich mehr als 4 GiB RAM noch auf dem Markt mit¬≠mi¬≠schen d√ľr¬≠fen, ist nur als zus√§tz¬≠li¬≠ches Pfund zu werten.

Doch nicht nur im Ser¬≠ver-Markt konn¬≠te der K8 punk¬≠ten, auch im Desk¬≠top-Bereich hat¬≠te AMD nach dem Erschei¬≠nen etwa zwei¬≠ein¬≠halb Jah¬≠re lang wie¬≠der prak¬≠tisch durch¬≠ge¬≠hend die Per¬≠for¬≠mance-Kro¬≠ne inne. Nat√ľr¬≠lich nicht nur durch eige¬≠nen Ver¬≠dienst, son¬≠dern auch, weil Intel sich in ein Aben¬≠teu¬≠er namens Net¬≠burst-Archi¬≠tek¬≠tur (Pen¬≠ti¬≠um 4) ver¬≠stie¬≠gen hat¬≠te und erst sp√§t erkann¬≠te, dass der ein¬≠ge¬≠schla¬≠ge¬≠ne Weg eine Sack¬≠gas¬≠se war.

Aber bei allem Drum¬≠her¬≠um: in Sachen Kern¬≠ar¬≠chi¬≠tek¬≠tur m√ľs¬≠sen selbst Insi¬≠der schon sehr genau auf das Design-Dia¬≠gramm bli¬≠cken, um zu erken¬≠nen, ob sie einen K7 oder K8 vor sich lie¬≠gen haben ‚Äď so √§hn¬≠lich sind sich die bei¬≠den hier.

AMD Dual-Core K8 (inof¬≠fi¬≠zi¬≠ell K9)

Urspr√ľng¬≠lich soll¬≠te der K9 ‚ÄúGrey¬≠hound‚ÄĚ ein kom¬≠plett neu¬≠es CPU-Design wer¬≠den, das jedoch nie ver¬≠√∂f¬≠fent¬≠licht wur¬≠de. Als AMD 2005 sei¬≠nen ers¬≠ten Dual-Core K8 in Form des AMD Ath¬≠lon 64 X2 auf den Markt brach¬≠te, wur¬≠de die¬≠se Bezeich¬≠nung von der Pres¬≠se inof¬≠fi¬≠zi¬≠ell f√ľr die Dual-Core-K8-Pro¬≠zes¬≠so¬≠ren ver¬≠wen¬≠det. Offi¬≠zi¬≠ell taucht die Bezeich¬≠nung K9 im Zusam¬≠men¬≠hang mit dem Dual-Core-K8 jedoch nir¬≠gend¬≠wo bei AMD auf.

Inter¬≠es¬≠sant ist, dass AMD bereits auf der CeBIT 2001 hin¬≠ter vor¬≠ge¬≠hal¬≠te¬≠ner Hand ver¬≠lau¬≠ten lie√ü, dass beim K8 zwei CPU-Ker¬≠ne auf einem Sili¬≠zi¬≠um-Pl√§tt¬≠chen (‚ÄúDie‚ÄĚ) m√∂g¬≠lich sind. Aller¬≠dings war der Her¬≠stel¬≠lungs¬≠pro¬≠zess damals noch nicht so weit, um das rea¬≠li¬≠sie¬≠ren zu k√∂n¬≠nen. Das Die w√§re zu gro√ü gewor¬≠den, der Strom¬≠ver¬≠brauch zu hoch. Erst mit der Ein¬≠f√ľh¬≠rung des 90-nm-Her¬≠stel¬≠lungs¬≠ver¬≠fah¬≠rens wur¬≠den die Struk¬≠tu¬≠ren kom¬≠pakt genug, um zwei K8-Ker¬≠ne auf ein Die belich¬≠ten zu k√∂nnen.