Zen 2 — AMD Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

Artikel-Index:

Der Inhalt des Review-Kits

Das Review-Kit von AMD umfasst nicht nur CPUs. In einem rie­si­gen Care-Paket befan­den sich noch wei­te­re Kom­po­nen­ten, die einen rei­bungs­lo­sen Test­ab­lauf garan­tie­ren sol­len.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Herz­stück des Sam­ple-Kits sind natür­lich die bei­den CPUs. Die­se kom­men form­schön ver­packt in einer gro­ßen, schwar­zen Box mit AMD-Logo und Ryzen-Auf­druck.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Nimmt man den Deckel ab, so bli­cken wir auf zwei CPUs in ihren jewei­li­gen Boxed-Ver­pa­ckun­gen. Der dün­ne Schaum­stoff­steg zwi­schen den bei­den CPUs hat den Trans­port lei­der nicht ganz unbe­scha­det über­stan­den, es han­delt sich jedoch nur um ein kos­me­ti­sches Pro­blem. Den Pro­zes­so­ren geht es gut!

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Ryzen 9 und Ryzen 7 neben­ein­an­der. Wie zu sehen ist, fal­len die Boxed-Ver­pa­ckun­gen der CPU-Seri­en unter­schied­lich aus.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Hier sehen wir einen klei­nen aber fei­nen Kar­ton mit Auf­druck von G.Skill. Es ist nicht all­zu schwer zu erra­ten, dass dar­in ver­mut­lich RAM ver­packt ist.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Und in der Tat: AMD hat uns mit 2x 8 GiB G.Skill Trident Z Roy­al DDR4-3600 ver­sorgt. Da wir unse­re Pla­nun­gen bereits vor dem Erhalt des Review-Kits von AMD begon­nen und die sons­ti­ge Test­hard­ware bereits zusam­men­ge­stellt hat­ten, waren wir mit 4x 8 GiB G.Skill Trident Z bereits gut ver­sorgt. Der neue Spei­cher kam für das heu­ti­ge Review des­halb nicht zum Ein­satz.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Wei­ter ging es beim Aus­pa­cken mit die­ser schwar­zen Box von Giga­byte Aorus. Den Inhalt erra­ten muss­ten wir die­ses Mal nicht, es steht ja schließ­lich schon drauf, was drin ist: Eine M.2‑SSD mit PCIe 4.0.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Es han­delt sich um das Modell GP-ASM2NE6200TTTD mit 2 TiB Spei­cher­ka­pa­zi­tät. Mit laut Her­stel­ler bis zu 5.000 MByte/s lesen und 4.400 MByte/s schrei­ben haben wir hier­mit einen idea­len Test­kan­di­dat, um die erst­ma­li­ge Unter­stüt­zung von PCIe 4.0 auch in der Pra­xis begut­ach­ten zu kön­nen.

Das Review-Kit von AMD zu Ryzen 3000

Neben der SSD liegt noch ein schwe­rer, ver­mut­lich aus Voll­kup­fer gear­bei­te­ter Küh­ler bei. Die­ser kann bei Bedarf ver­baut wer­den, um die Tem­pe­ra­tu­ren im Zaum zu hal­ten. Da bei den neu­en X570-Main­boards nahe­zu alle M.2‑Steckplätze mit eige­nen Küh­lern ver­se­hen wur­den, kann auf den bei­lie­gen­den Küh­lern ver­zich­tet wer­den. Wenn­gleich die­ser den Ein­druck einer bes­se­ren Kühl­leis­tung ver­mit­telt.

Doch auch damit war es noch nicht getan. Im Paket lagen noch zwei wei­te­re Kar­tons. Deren Inhalt: Ein ASRock X570 Tai­chi sowie ein Giga­byte X570 Aorus Mas­ter. Da wir uns im Vor­feld bereits von ASUS mit einem ASUS Cross­hair VIII Hero WiFi ver­sor­gen lie­ßen, kamen die­se bei­den Main­boards bis­her nicht zum Ein­satz. Das wer­den sie aber im Rah­men von Main­board-Reviews.

Fun-Fact am Ran­de: ASRock hat uns inzwi­schen kon­tak­tiert, weil wir das Main­board zurück­schi­cken sol­len. Denn angeb­lich haben wir ein Pre-Pro­duc­tion-Sam­ple, was man ger­ne wie­der­ha­ben möch­te. Im Aus­tausch dafür erhal­ten wir aber natür­lich ein Retail-Sam­ple.