AMD Mantle - Die neue API in einem ersten Test

Artikel-Index:
Titelbild Mantle

Lang ist es her, als mit 3dfx auch Glide, eine zu DirectX alternative Programmierschnittstelle, in den Annalen des Computer-Zeitalters verschwand. Seither regiert DirectX von Microsoft die Windows-Welt und ist damit auch die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Spiele geht. Auch OpenGL hat sich nie als ernsthafte Alternative etablieren können. Und dennoch ist nicht alles Gold, was glänzt. DirectX hat gewisse Grenzen, welche von Programmierern ungern hingenommen, mangels Alternativen aber auch akzeptiert werden müssen. Doch das könnte sich nun ändern.

Bereits im Sommer 2013 kündigte AMD eine neue Programmierschnittstelle namens Mantle an. Der neue Standard, von dem man sich bei AMD selbst, aber auch bei einigen Spiele-Herstellern, viel verspricht, soll in erster Linie dafür sorgen, dass Limitierungen von DirectX nicht länger für erhöhten Programmieraufwand sorgen. Gleichzeitig will man gegen stets hohe Hardware-Anforderungen vorgehen.

Den Anfang von AMDs Mantle in der Software-Welt macht Battlefield 4, der Multiplayer-Blockbuster aus dem Hause DICE, welcher in Sachen Grafik stets neue Maßstäbe setzen soll. Vor kurzem wurde ein Patch für den Shooter veröffentlicht, welcher erstmals die Möglichkeit zur Nutzung von Mantle bot.

Wir haben uns diesen Patch und seine Auswirkungen auf die Performance angesehen. Allerdings sind uns viele Anwendungsszenarien eingefallen, in denen wir Mantles Auswirkungen testen wollten oder nach wie vor wollen. Um unsere Leser nicht zu lange auf einen Artikel warten zu lassen, haben wir erste Erkenntnisse auf den folgenden Seiten niedergeschrieben, testen parallel aber weitere Szenarien. Die jeweiligen Ergebnisse werden wir nach und nach ergänzen.

Doch nun viel Spaß beim Lesen!

» Was ist Mantle?