Schlagwort: AMD

AMD Opteron 6300 쏛bu-Dhabi gehen an den Start

Nach짯dem AMD im Zuge des Ana짯lyst Day 2012 sei짯ne urspr체ng짯li짯che Road짯map ein짯kas짯sie짯ren muss짯te, die f체r 2012 Opte짯rons mit bis zu 20 Inte짯ger-Ker짯nen vor짯sah, stand rela짯tiv schnell fest, dass es ledig짯lich eine Evo짯lu짯ti짯on anstel짯le einer Revo짯lu짯ti짯on geben w체r짯den. Denn mit den heu짯te vor짯ge짯stell짯ten Opte짯ron 6300 채ndert sich nichts am Unter짯bau, () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

AMD FX Codename 쏝ulldozer

Als Har짯d짯짯wa짯re-Redak짯짯teur ist man oft gespannt, was einen w채h짯rend der Tests von neu짯er Hard짯ware erwar짯tet. Funk짯tio짯niert alles pro짯blem짯los? Tre짯ten Unge짯reimt짯hei짯ten oder gar Bugs auf? Liegt die Leis짯tung auf dem Niveau, wel짯ches erwar짯tet wird? Hat man aus짯rei짯chend Zeit, sich mit der neu짯en Hard짯ware zu befas짯sen und ent짯spre짯chen짯de Schluss짯fol짯ge짯run짯gen zu zie짯hen? Alles Fra짯gen, mit denen man als () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

AMD Phenom II X6 1100T

Die Poli짯tik der klei짯nen Schrit짯te ist bei AMD nicht neu. Im Lau짯fe eines Pro짯dukt짯zy짯klus wer짯den inner짯halb der Fer짯ti짯gung immer wie짯der klei짯ne Ver짯bes짯se짯run짯gen vor짯ge짯nom짯men, sodass Pro짯zes짯so짯ren bei gleich짯blei짯ben짯der Ther짯mal Design Power, kurz TDP, immer schnel짯ler tak짯ten. Der Haupt짯ak짯teur des heu짯ti짯gen Arti짯kels, AMDs Phe짯nom II X6 1100T, stellt hier짯bei kei짯ne Aus짯nah짯me dar. Bei gleich짯blei짯ben짯der TDP von 125 () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

AMD Phenom II X4 Deneb 45 nm f체r den Desktop

Heu짯te ist es genau 1 Jahr, 1 Monat und 9 Tage her, dass wir auf Pla짯net 3DNow! unser ers짯tes Phe짯nom-Review ver짯철f짯fent짯lich짯ten. Was wir damals noch nicht ahn짯ten: Die Mona짯te nach dem K10-Launch soll짯ten tur짯bu짯lent wer짯den: TLB-Bug, Aus짯lie짯fe짯rungs짯stopp der Ser짯ver-Vari짯an짯ten des K10 und zudem noch man짯geln짯de Ska짯lie짯rung bzw. rela짯tiv hohe Leis짯tungs짯auf짯nah짯men der neu짯en CPUs berei짯te짯ten vie짯len inter짯es짯sier짯ten Anwen짯dern schlaf짯lo짯se N채ch짯te und dem Her짯stel짯ler sowie짯so. Selbst die Ein짯f체h짯rung des neu짯en B3-Step짯pings zu Beginn des Jah짯res 2008 sorg짯te nicht f체r den erhoff짯ten Durch짯bruch f체r AMD. Es muss짯te also etwas gr철짯횩e짯res pas짯sie짯ren. () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

MSI K9AGM2-FIH

Lan짯ge Zeit fehl짯te auf Desk짯top-Main짯boards jede Spur von AMD-Chip짯s채t짯zen. Letzt짯ma짯lig erfreu짯te sich die AMD 760-Chip짯satz짯fa짯mi짯lie gro짯횩er Beliebt짯heit dies ist jedoch schon eini짯ge Jah짯re her.

Mit dem Kauf der Gra짯fik짯chip- und Chip짯satz-Schmie짯de ATI ist AMD wie짯der in das Gesch채ft der Desk짯top-Chip짯s채t짯ze ein짯ge짯stie짯gen. Ende Febru짯ar die짯sen Jah짯res war es dann soweit: Mit der AMD 690-Fami짯lie wur짯de die ers짯te Desk짯top-Chip짯satz짯ge짯ne짯ra짯ti짯on von AMD seit dem AMD-760 vor짯ge짯stellt. Zahl짯rei짯che Main짯boards mit den Chip짯s채t짯zen 690G und 690V erblick짯ten seit짯her das Licht der Welt.

Haupt짯s채ch짯lich auf Micro-ATX-Main짯boards ver짯baut, gel짯ten AMDs neue Chip짯s채t짯ze als 채u횩erst strom짯spa짯rend. Zus채tz짯lich h채lt HDMI (High Defi짯ni짯ti짯on Mul짯ti짯me짯dia Inter짯face) auf die짯sen Main짯boards fl채짯chen짯de짯ckend Einzug.

Vor eini짯gen Tagen hat짯ten wir nun erst짯mals die Gele짯gen짯heit, uns mit einem Main짯board zu besch채f짯ti짯gen, wel짯ches auf einen AMD 690G-Chip짯satz setzt. Kon짯kret han짯del짯te es sich um ein MSI K9AGM2-FIH. Das Main짯board wur짯de uns f체r den Test짯zeit짯raum von der Topas GBS Daten짯tech짯nik GmbH in Cott짯bus zur Ver짯f체짯gung gestellt. Vie짯len Dank an die짯ser Stel짯le f체r die unkom짯pli짯zier짯te Bereitstellung.

Auf den n채chs짯ten Sei짯ten sehen wir uns das ers짯te Main짯board mit neu짯em AMD-Chip짯satz n채her an.

Viel Ver짯gn체짯gen beim Lesen. () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

AMD durchbricht Marke von 20 Prozent Marktanteil

Schon im vor짯aus will CNET die Zah짯len zu den Markt짯an짯tei짯len bei den x86 Pro짯zes짯so짯ren erfah짯ren haben, die Mer짯cu짯ry Rese짯arch in der n채chs짯ten Woche ver짯철f짯fent짯li짯chen soll.Und die짯se Zah짯len sagen etwas ganz ande짯res, als die ein Pro짯zent Markt짯an짯teil짯ge짯winn, die Intel AMD zer짯knirscht bei Ver짯k체n짯di짯gung der eige짯nen Quar짯tals짯zah짯len zuge짯ste짯hen woll짯te. Dem짯nach soll AMD im vier짯ten Quar짯tal 2005 einen () Wei짯ter짯le짯sen 쨩

AMD lizenziert Rambus-Technologien

Die Fir짯ma Ram짯bus, fr체짯her vor짯wie짯gend bekannt als Her짯stel짯ler der RDRAM-Spei짯cher f체r die ver짯bli짯che짯nen Intel-Chip짯s채t짯ze i850 und i820, mach짯te in den letz짯ten Mona짯ten und Jah짯ren vor짯wie짯gend durch zahl짯rei짯che Kla짯gen auf sich auf짯merk짯sam (wir berich짯te짯ten). Wie wir in den Jah짯ren 2000 bis 2005 jeweils aus짯f체hr짯lich berich짯tet hat짯ten, hat Ram짯bus so ziem짯lich jeden Her짯stel짯ler von Spei짯cher-Chips ver짯klagt. Ram짯bus sieht ent짯schei짯den짯de Kern짯punk짯te der DRAM-Tech짯no짯lo짯gie als Teil eige짯ner Patent짯schrif짯ten und ver짯such짯te so, Lizenz짯ge짯b체h짯ren f체r deren Nut짯zung von den Her짯stel짯lern ein짯zu짯trei짯ben. Bis auf Infi짯ne짯on, die bis 2005 mit Ram짯bus gestrit짯ten haben, hat sich auch prak짯tisch jeder Her짯stel짯ler dar짯auf ein짯ge짯las짯sen. Die 체bri짯gen Her짯stel짯ler beru짯fen sich dar짯auf, dass die ent짯schei짯de짯nen Tech짯no짯lo짯gien im Rah짯men des JEDEC-Kon짯sor짯ti짯ums beschlos짯sen wur짯den und von Ram짯bus erst nach짯tr채g짯lich als Patent ange짯mel짯det wur짯den. () Wei짯ter짯le짯sen 쨩